Tretauto-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Jeder, der Kinder hat, kennt es sowieso, wer keine Kinder hat, kennt es aus eigenen Kindheitstagen: Die Rede ist vom Tretauto! Tretautos sind Autos im Kleinformat, die speziell für Kinder hergestellt werden. Durch das Treten von Pedalen bewegt sich das Fahrzeug vorwärts oder rückwärts.

Geschichte des Tretautos

Das erste Tretauto wurde bereits im Jahre 1853 in New York vorgestellt. In Deutschland werden seit 1900 Tretautos produziert. Berühmtheit, große Popularität und weite Verbreitung erlangten die schnittigen Vorgarten-Flitzer in den 1960er Jahren mit der Einführung des Kettcars durch die Firma Kettler. Werden Tretautos heute vornehmlich aus Kunststoff gefertigt, bestanden sie früher aus Weißblech, weshalb sie zu ursprünglich zu den Blechspielzeugen zählten.

Funktionsweise von Tretautos

Das Kettcar ist ein vierrädriges Fahrzeug und war eine Weiterentwicklung der klassischen Seifenkisten, die über keinen eigenen Antrieb verfügten. Ähnlich einem Fahrrad kann das Kettcar mit Pedalen, über eine Kette die Hinterachse antrieben, mit Muskelkraft bewegt werden. Gebremst wird das Kettcar mit einer Hebel-Schleifbremse. Ein Lenkrad, das die Vorderachse bewegt, ermöglicht eine zielgerichtete Steuerung. Seitdem wird der Name Kettcar im allgemeinen Sprachgebrauch als Gattungsname für Tretautos verwendet, die im Grunde noch immer nach dem gleichen Prinzip funktionieren.

Tretautos heute

Im Grunde verfügen die heutigen Tretautos noch immer über die gleichen maßgeblichen Komponenten wie die ersten Modelle. Pedale, Handbremse und Lenkrad gehören weiterhin zur Standardausstattung. Allerdings gibt es inzwischen verschiedenste Typen an Vehikeln. Vom nachempfundenen dreirädrigen Trike über den Rennwagen bis hin zum Tret-Traktor reicht die Produktpalette. Das Lenkrad ist bisweilen durch einen Gabel- oder Chopper-Lenker, der Schalensitz durch einen Sattel, der Kettenantrieb einem Frontrad-Direktantrieb ersetzt.

Der Nutzen von Tretautos

Neben dem allgemeinen Vorteil, dass Tretautos dem Kind Spaß an Bewegung vermitteln, bieten sie einen weiteren entscheidenden Vorteil: Mit den Tretautos und -trikes schulen Kinder ihre Motorik und üben frühzeitig das Treten von Pedalen, was später zum Erlernen des Fahrradfahrens sehr nützlich ist. Darüber hinaus kann das Tretauto genutzt werden, um Kindern spielerisch angemessenes Verhalten bei Teilnahme am Straßenverkehr nahezubringen.

Worauf achten beim Kauf und der Verwendung eines Tretautos?

Dem Fahrkomfort sowie der Sicherheit sind Räder mit Gummiprofil ebenso zuträglich wie eine stabile und wirkungsstarke Hinterradbremse. Für zusätzlichen Fahrkomfort und optimale Anpassbarkeit an die Körpergröße des Kindes sorgen verstellbare Lenker und Sättel. Einige Modelle eignen sich daher für Kinder in einer Altersspanne von zwei bis zwölf Jahren. Dennoch sollten Eltern auf das empfohlene Nutzeralter jedes Tretautos achten.

Tretautos sind nicht für den Straßenverkehr zugelassen. Ausschließlich Kinder dürfen mit einem Pedalfahrzeug auf dem Bürgersteig fahren, allerdings müssen Tempo und Verhalten so angepasst sein, dass Fußgänger nicht beeinträchtigt werden! Generell sollten Kinder ein Tretauto nur unter Aufsicht Erwachsener nutzen.

Florian Matheis

Florian Matheis

16.07.2019