Scheibenwischerschneider-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

  • Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Scheibenwischerschneider erneuert verschlissene Wischerblätter.
  • Je nach Hersteller und Modell lässt sich ein Scheibenwischerblatt zwei- bis dreimal nachschneiden.
  • Beim Nachschneiden gleiten die Wischerblätter durch eine Führungsnut. Die einfache Handhabung sorgt für ein gleichmäßiges Schnittbild.
  • In einem Scheibenwischerschneider Test zeigt sich schnell, welches Tool Wischerblätter am besten aufarbeitet.

Klare Sicht dank geschnittener Scheibenwischerblätter

Die Scheibenwischer eines Fahrzeugs haben die verantwortungsvolle Aufgabe, die Windschutz- sowie die Heckscheibe sauber zu halten und allzeit für klare Sicht zu sorgen. Dabei sind sie einigen Herausforderungen ausgesetzt. Im Sommer wirkt die UV-Strahlung der Sonne auf das Material ein, im Winter macht Frost die Wischerblätter spröde. Hinzu kommen Verunreinigungen aller Art: Von anderen Fahrzeugen aufspritzendes Schmutzwasser, Insekten, Laub und Vogelkot. Wenn die Wischer über verkrustete Verschmutzungen oder vereiste Scheiben fahren, verschleißen die empfindlichen Kanten der Wischblätter besonders schnell.

Nachschneiden statt Neukauf

Mann bearbeitet Scheibenwischer

Wenn die Scheibenwischerblätter stumpf sind und kein schlierenfreies Wischergebnis mehr erzielen, ist nicht immer direkt ein Neukauf nötig. Mit dem passenden Werkzeug, sogenannten Scheibenwischerschneidern, lassen sich die Scheibenwischerblätter wieder schärfen. Bei Scheibenwischerschneidern handelt es sich um kompakte Geräte, die mit einer Klinge die oberste Schicht der Wischerblätter abschneiden. Als Hilfsmittel für den Anwender sind sie mit einer Führungsschiene ausgestattet, in die sie den Wischergummi einführen, um dann mit dem Werkzeug leicht angedrückt den Wischer entlangzufahren.

Reinigen als Zwischenlösung

Bei Scheibenwischerblättern besteht der Wischgummirücken aus flexiblem synthetischem Kautschuk. Für die Scheibenwischerlippen kommt ein härteres Komposit oder Naturkautschuk zum Einsatz. Dadurch liegen neuwertige Wischerblätter bei jedem Umschwenken plan auf dem Glas auf und glänzen auch bei hohen Wischgeschwindigkeiten mit einem ruckelfreien Lauf. Gummi unterliegt einem natürlichen Alterungsprozess – mit den Jahren wird das Material spröde und unflexibel. Wettereinflüsse sorgen dafür, dass die Wischerlippen oft frühzeitig verschleißen.

Manchmal lässt sich auch schon durch die die vorsichtige Reinigung der Wischerblätter mit einem feuchten Tuch oder Schwamm ein besseres Wischergebnis erzielen. Anwender können dem Wasser etwas Spülmittel zugeben. Andere Reinigungsmittel sind nicht zu empfehlen, denn Wischerblätter sind mit einer Beschichtung überzogen, die durch aggressive Reinigungsmittel entfernt würde. Früher oder später reicht die Säuberung der Wischerblätter nicht mehr aus, um die Wischleistung zu verbessern. Selbst bei umsichtiger Pflege lässt sich der Verschleiß der Wischerblätter nur verzögern. Mikrofeine Risse und Lücken im Blattprofil sorgen dafür, dass die Wischerlippen nicht mehr plan auf dem Glas aufliegen. Die Folge sind Schlierenbildung und eine schlechte Sicht. Bei Nachtfahrten tritt eine verstärkte Blendwirkung auf.

Sicherheit braucht scharfe Wischer

Scheibenwischer säubert Scheibe

Sicher Autofahren lässt sich nur, wenn der Autofahrer bei jedem Wetter und zu jeder Tageszeit den Überblick über das Verkehrsgeschehen behält. Um auch an düsteren Herbsttagen klare Sicht zu genießen und erholt am Fahrziel anzukommen, sind leistungsstarke Scheibenwischer unabdingbar. Das Risiko verschmutzter Scheiben beim Autofahren ist nicht zu unterschätzen. Daher ist es wichtig, verschlissene Wischerblätter zügig zu wechseln, sobald erste Defizite bei der Reinigung erkennbar sind. Beim Neukauf lohnt es sich, in qualitativ hochwertige Wischer zu investieren – billige Wischblätter reißen schnell ein und liefern kein sauberes Wischbild ab.

Geld sparen und Umwelt schonen

Auf Dauer belastet der Wischertausch das Kfz-Budget. Meist besitzt der Wischblattrücken noch ausreichend Flexibilität – das fehlerhafte Wischbild ist auf Risse und Scharten in den Wischblattlippen zurückzuführen. Hier kann ein Scheibenwischerschneider Abhilfe schaffen. Mit dem praktischen Tool lässt sich der Neukauf von Wischerblättern aufschieben. Das Schneiden funktioniert einfach und lässt sich auch von handwerklich ungeübten Autofahrern vornehmen.

Der Einsatz eines Scheibenwischerschneiders kann die Lebensdauer von Wischerblättern um das Zwei- bis Dreifache verlängern. Die meisten Produkte sind mit Klingen bestückt, die bis zu zehn Einsätze durchhalten, bevor ein Austausch nötig ist. Der Beschnitt der Wischerblattlippen ist minimal, daher lassen sich die Wischerblätter jeweils zweimal nachschneiden.

Ein Satz neuer Scheibenwischerblätter inklusive Austausch von einem Fachmann je nach Modell grob zwischen 10 und 50 Euro. Für einen Scheibenwischerschneider bezahlen Sie ungefähr fünf bis 20 Euro. Mit einem guten Modell sparen Sie bis zu zehn Wischerblattpaare ein, also zwischen 100 und 500 Euro. Neben dem Geldbeutel freut sich auch die Umwelt. Denn besonders nachhaltig ist der direkte Neukauf von Scheibenwischerblättern nicht, da Millionen verbrauchter Wischergummis den Abfallberg vergrößern. Mit dem Kauf eines Scheibenwischerschneiders verlängert der Autofahrer die Produktlebensdauer seiner Wischerblätter und setzt Ressourcen optimal ein.

Darauf sollten Sie beim Kauf eines Scheibenwischerschneiders achten

Bei der Wahl des passenden Scheibenwischerschneiders sind vor allem eine hochwertige Verarbeitung, eine scharfe Klinge, eine gute Ergonomie und eine intuitive Bedienung wichtig. Zudem unterscheiden sich die Modelle auf dem Markt durch nützliche Zusatzfeatures und ihren Preis.

Klinge und Verarbeitung

Damit die aufgearbeiteten Scheibenwischerlippen ein gutes Wischergebnis liefern, ist eine scharfe Klinge unabdinglich. Einige Hersteller wie Dualcut verwenden für ihre Scheibenwischerschneider Titan-Nitrid-Edelstahlklingen aus Solingen, die eine hohe Schnittqualität, scharfe Wischerkanten und einen dauerhaften Einsatz gewährleisten.

Kein Klingentausch

Bei allen gängigen Scheibenwischerschneidern ist die Klinge festmontiert und lässt sich nicht auswechseln. Dies ist zwar aus Gründen der Nachhaltigkeit zu bedauern, doch angesichts der geringen Investition in einen guten Scheibenwischerschneider erscheint diese Lösung angemessen. Zudem läuft der Anwender so keine Gefahr, sich beim Austausch der Klinge zu verletzen.

Die Klinge ist das Herzstück eines Scheibenwischerschneiders und befindet sich in einem Plastikgehäuse. Auch dessen Verarbeitungsqualität sollte der Käufer bei seiner Wahl im Auge behalten. Das Plastikgehäuse sollte stoß- und bruchfest ausgelegt sein, um einen Sturz auf den Asphalt schadlos zu überstehen.

Schnitttiefe

Bei guten Modellen lässt sich einstellen, ob ein Wischerblatt erstmalig oder bereits zum zweiten Mal nachgeschnitten wird. Je nach Einstellung verändert sich die Schnitttiefe. Zum Einstellen des Geräts braucht der Anwender kein Werkzeug. Durch simplen Tastendruck lässt sich die gewünschte Schnitttiefe einstellen.

Ergonomie und Bedienung

Wischerblätter schneidet man nicht jeden Tag nach. Umso wichtiger ist es, beim Kauf eines Scheibenwischerschneiders auf eine gute Ergonomie zu achten. Ein guter Scheibenwischerschneider ist so gestaltet, dass er sich sowohl von Rechts- als auch Linkshändern gut handhaben lässt. Die Bedienung sollte weitestgehend selbsterklärend sein.

Zudem hilft eine bebilderte und gut verständliche Bedienungsanleitung dabei, den Scheibenwischerschneider so einzusetzen, dass schon das erste Resultat überzeugt. Einige Hersteller bieten ergänzend Videos an, denen sich die Handhabung im bewegten Bild entnehmen lässt.

Nützliche Zusatzfeatures

Eigentlich muss ein guter Scheibenwischerschneider gar nicht mehr können, als die Wischerblätter zuverlässig und ordentlich zu schneiden. Dennoch bringen einige Modelle Zusatzfeatures mit, die sich durchaus als praktisch erweisen. So haben manche Scheibenwischerschneider einen Schwamm in ihr Gehäuse integriert, mit dem Nutzer vor dem Schneiden die Wischerblätter reinigen. Einige Scheibenwischerschneider sind zudem mit einem Schlüsselanhänger ausgestattet, mit dem sie sich zum Beispiel am Autoschlüssel befestigen lassen und somit bei jeder Fahrt automatisch dabei sind.

Scheibenwischerschneider mit Schwamm und mit Schluesselring
Scheibenwischerschneider gibt es mit integriertem Schwamm und als Schlüsselanhänger.

Was kosten Scheibenwischerschneider

Wie auch Scheibenwischerblätter haben Scheibenwischerschneider eine begrenzte Lebensdauer. Da die Klinge fest verbaut ist, lassen sich damit nicht unendlich oft, Wischerblätter nachschärfen. Die meisten Modelle sind auf das Schneiden von maximal zehn Paaren von Wischerblättern ausgelegt. Dafür sind die kleinen Werkzeuge auch eher günstig in der Anschaffung. Ab rund fünf Euro sind günstige Varianten erhältlich, für hochpreisige müssen Käufer bis zu 20 Euro ausgeben. Die meisten Scheibenwischerschneider kosten in etwa zwischen 7 und 15 Euro.

Abgrenzung: Scheibenwischerschneider und Scheibenwischerschleifer

Neben Scheibenwischerschleifern gibt es optisch ähnliche Scheibenwischerschleifer, auch als Riefenentferner bezeichnet, die mit einer etwas anderen Technik arbeiten. Ein Scheibenwischerschleifer fährt mit einer Schleifplatte über die Scheibenwischerlippen und trägt verschlissenes Material ab, anstatt es zu schneiden. Einige Hersteller verwenden hierzu Schleifmaterial mit unterschiedlicher Körnung: Nach der Erstbearbeitung mit grobem Schleifmaterial soll eine feine Schleifplatte für eine Glättung sorgen.

Zur Aufarbeitung der Wischerlippen setzt der Hersteller Pearl auf eine Kombination von Schleifplatte und Vlies. Nach dem Abschleifen soll das Vlies für eine Glättung der aufgerauten Oberfläche sorgen. Einige Modelle sind als Kombigerät ausgeführt – neben der Aufarbeitungsfunktion für Wischerblätter besitzen sie einen Gurtschneider und einen Stahldorn zum Durchschlagen von Sicherheitsglas.

Die folgende Übersicht fasst die wichtigsten Vor- und Nachteile der Scheibenwischerschleifer zusammen:

VorteileNachteile
Einfache HandhabungResultat meist wenig überzeugend
Mehrmalige AnwendungSchleifstaubanfall
Ohne Demontage der WischerblätterUngleichmäßiger Materialabtrag

Besser schneiden als schleifen

Scheibenwischerschleifer können in vielen Tests sowie bei den meisten Nutzern nicht überzeugen. Ein Nachschneiden der Wischergummilippen liefert mit einem guten Gerät und bei richtiger Anwendung oft das bessere Resultat. Denn beim Abschleifen der Scheibenwischerlippen fällt nicht nur viel Schleifstaub an, auch können die geschliffenen Oberflächen nicht mit der Qualität nachgeschnittener Wischerblätter mithalten. Die Vor- und Nachteile der Scheibenwischerschneider fasst die folgende Übersicht zusammen:

VorteileNachteile
Saubere Resultate mit scharfen KantenHandhabung für Erstanwender gewöhnungsbedürftig
Wischer lassen sich zweimal aufarbeitenNicht geeignet für Wischerblätter mit bereits verhärtetem Gummi
Klingen halten bis zu 10 Anwendungen stand
Ohne Demontage der Wischerblätter

Anwendung: Vor dem Schneiden kommt die Reinigung

Ein Scheibenwischerschleifer arbeitet Scheibenwischerblätter mit beschädigten Gummilippen auf und verleiht ihnen wieder scharfe Wischkanten. Die Modelle der einzelnen Hersteller arbeiten nach einem ähnlichen Prinzip, unterscheiden sich aber in Details. So weisen einige Geräte, etwa die des Herstellers ATG neben der Schneidenut auch eine Reinigungsnut auf. Mit dieser lassen sich stark verschmutze Wischerblätter vor dem Schneiden reinigen. Ein kleiner im Lieferumfang enthaltender Schwamm dient ebenfalls zur Reinigung des Wischerblatts. Die Reinigungswirkung lässt sich steigern, wenn der Schwamm mit warmer Spülmittelflüssigkeit benetzt wird.

Saubere Blätter für sauberen Schnitt

Eine gründliche Reinigung der Wischerblätter vor dem Schneiden ist Voraussetzung für ein gelungenes Ergebnis. Verschmutzungen auf den Wischerblättern führen zu unsauberen Schnitten.

Eine ergonomisch durchdachte Konstruktion erleichtert die Handhabung, denn wichtig ist, dass der Scheibenwischerschneider gut in der Hand liegt. Zum Nachschneiden ist das Wischerblatt in die Schneidenut des Wischerblatts einzuführen. Wichtig ist die Pfeilrichtung, damit die Klinge mit der Schneidseite in die richtige Richtung zeigt

Die Wischerblätter müssen zum Reinigen und Aufarbeiten nicht aus ihrer Halterung entnommen werden. Es reicht, die Scheibenwischer vor der Reinigung hochzuklappen. Damit der Nachschneider zügig und ohne Ruckeln über das Wischerblatt gleiten kann, empfiehlt es sich, etwas Spülmittel in die Führungsnut zu tröpfeln. Im Anschluss ziehen Nutzer den Scheibenwischerschneider in einem Zug über das Wischerblatt. Wichtig für ein sauberes Schneidergebnis sind ein gleichmäßiger Druck und ein Durchziehen ohne Absetzen. Nach dem Schneiden bleibt ein millimeterdünner Schnittabfall. Reinigen Sie das Wischerblatt nach dem Schneiden nochmals mit einem feuchten Schwamm oder Tuch, um Staub und feine Gummipartikel zu entfernen.

Pflegetipps für Scheibenwischerschneider

Ein Scheibenwischerschneider ist ein weitgehend wartungsfreies Produkt. Durch die Reinigung der Wischerblätter, die vor dem Nachschneiden mit einem Scheibenwischerschneider erfolgen sollte, setzt sich in den Geräten selbst wenig Schmutz fest. Dennoch ist es nützlich, wenn sich der Scheibenwischerschneider komplett demontieren lässt. Das macht es leichter, die Klinge von Schneidestaub zu befreien und für den nächsten Einsatz zu präparieren.

Säubern ohne aggressive Reinigungsmittel

Bei einem guten Scheibenwischerschneider lässt sich die Schnitttiefe zweifach verstellen. Dies geschieht durch Verschieben einer Stelltaste, die die Klinge in die korrekte Position rückt. Ist die Taste schwergängig, hilft die Demontage und Säuberung der einzelnen Teile, um die einwandfreie Funktion wiederherzustellen. Sämtliche Teile lassen sich in warmem Wasser mit etwas Spülmittel säubern. Auf aggressive Reinigungsmittel sollten Sie verzichten, da diese die Kunststoffteile beschädigen könnten. Zudem empfiehlt es sich das Werkzeug trocken und vor dem UV-Licht der Sonne geschützt zu lagern. Dann bleiben die einzelnen Kunststoffteile länger farbfrisch.

Für den Ernstfall stets zur Hand

Durch sein kompaktes Format lässt sich ein Scheibenwischerschneider leicht mitnehmen, etwa am Schlüsselbund befestigt, oder alternativ im Handschuhfach aufbewahren. Hier hat der Autofahrer das Tool stets griffbereit. Das ist dann nützlich, wenn sich die Wischqualität auf einer längeren Reise durch Staub, Schmutz und Streusalz drastisch verschlechtert. Um bei einem misslungenen Nachschnitt nicht ohne Wischerblätter dazustehen, sollten im Kofferraum Ersatz-Wischerblätter für eine sichere Weiterfahrt bereitliegen.

Weiterführende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Vergleich von Scheibenwischerschneidern. Wir haben die vorgestellten Produkte keinem Test unterzogen.

Das Automagazin Autozeitung.de stellte verschiedene Scheibenwischerschneider auf den Prüfstand. In der Gesamtwertung errangen zwei Produkte aus Deutschland den Testsieg. Sowohl der Dualcut als auch der Ecocut konnten die Tester in allen Prüfpunkten überzeugen. Bei korrekter Handhabung ließen sich mit beiden Tools saubere Schnittkanten herstellen. Mit den Scheibenwischerschneidern von Dualcut und Ecocut nachgeschnittenen Wischblätter überzeugten mit einem sauberen Wischbild. Dagegen fiel ein Scheibenwischerschleifer aus chinesischer Produktion durch. Das Gerät aus China punktete zwar mit einem kleinen Preis, doch das Ergebnis war letztlich enttäuschend. Dass weder eine deutsche noch eine englische Anleitung mitgeliefert wurde, trug zum schlechten Testresultat bei.

Auch der österreichische Automobilclub ÖAMTC untersuchte, ob das Nachschneiden von Wischerblättern zum Erfolg führt. Der Automobilverband verzichtete allerdings auf die Bewertung einzelner Scheibenwischerschneider und beschränkte sich auf Tipps, mit denen sich Wischerblätter erfolgreich aufarbeiten lassen. Die Experten vom ÖAMTC betonen, dass die Wischerblätter zum Nachschneiden noch eine ausreichende Elastizität besitzen müssen. Sind sie bereits spröde, lässt sich kein gutes Resultat erwarten. Vor der Aufarbeitung mit einem Scheibenwischerschneider sollten Anwender die Wischerblätter gründlich mit einer Spülmittellösung reinigen. Das eigentliche Schneiden ging den Prüfern leichter von der Hand, wenn die Wischer zuvor demontiert wurden.

Deutschlands Automobilclub ADAC befasste sich ebenfalls mit dem Nachschneiden von Wischerblättern. Wie auch der ÖAMTC beschränkt sich der ADAC auf allgemeine Hinweise, die beim Nachschneiden von Wischerblättern zu beachten sind. Als bekannte Hersteller von Scheibenwischerschneidern führt der Automobilclub die Hersteller Wipeo und Ecocut an. Um ein sauberes Ergebnis und scharfe Wischerkanten herzustellen, ist das Nachschneiden bei milden Temperaturen vorzunehmen, da Scheibenwischergummis bei Minus-Temperaturen verspröden und schwerer zu schneiden ist. Für alle Fälle sollte der Autofahrer Ersatzscheibenwischer bereithalten, um bei einem missglückten Resultat nicht ohne Scheibenwischer dazustehen.