Grillzange-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

  • Das Wichtigste in Kürze
  • Grillzangen gehören zu den vielseitigsten Grillutensilien.
  • Sie bestehen aus Holz, Silikon oder Edelstahl.
  • Zangen aus Edelstahl und Silikon lassen sich bequem in der Spülmaschine reinigen.
  • Längere Ausführungen verhindern, dass Nutzer mit ihrer Hand zu nah an den Grill geraten.

Das Must-have zum Rösten

Wer kennt es nicht? Sie machen sich bereit zum Grillen. Fleisch, Brot, Salat und Marinaden sind eingepackt. Grill und Kohle stehen bereit. Nun müssen Sie sich zwischen zahlreichen Utensilien entscheiden, die Sie eventuell für das Grillen brauchen. Löffel, Gabeln und Spateln können Sie aber zu Hause lassen. Neben dem Grill ist nämlich nur eines wirklich notwendig: die Grillzange. Damit können Sie das Grillgut auflegen, umdrehen und wieder vom Grill nehmen.

Grillgabeln piksen in das Grillgut. Bei Fleisch beeinträchtigt das den Geschmack, da die Säfte durch die Löcher herausfließen. Mit Grillkäse müssen Sie es gar nicht erst versuchen. Er zerfällt beim Piksen höchstwahrscheinlich. Grillscheren sind oft wackelig, klein und unsicher in der Handhabung. Selbst einen Grillpinsel macht die Grillzange überflüssig. Greifen Sie stattdessen das Fleisch einfach mit der Zange und tunken Sie es in die Marinade.

Frau wendet Grillgut mit Grillzange

Eine normale Küchenzange kann die Grillzange nicht ersetzten. In der Regel ist sie zu kurz. Eine Grillzange braucht eine gewisse Länge, damit die Hand dem heißen Grill nicht zu nah kommt. Wenn Sie nicht beides kaufen möchten, sollten Sie zu einer Grillzange greifen. Diese können Sie bei Bedarf auch in der Küche einsetzen.

Den passenden Grillbegleiter finden

Zwar sind Grillzangen nicht gerade kompliziert, dennoch ist beim Kauf einiges zu beachten. Zum Beispiel sollten das Material und die Länge vor Verbrennungen schützen. Die Ergonomie ist ebenfalls wichtig – schließlich soll die Zange angenehm in der Hand liegen.

Das Material

Grillzangen werden meist aus Edelstahl, Holz oder Silikon hergestellt. Oft werden die Materialien auch kombiniert. Zum Beispiel gibt es Zangen aus Edelstahl, deren Enden oder Griffe mit Holz beziehungsweise Silikon umhüllt sind.

Holz: umweltfreundlich und günstig

Viele Grillenthusiasten greifen zu Grillzangen aus Holz. Oft werden diese aus Buche, Bambus und Kirschbaum gefertigt. Holzzangen sind nicht nur günstig, sondern auch umweltfreundlich in der Herstellung. Außerdem leiten sie keine Wärme, was die Verbrennungsgefahr reduziert. Andererseits sind sie nicht sehr hitzebeständig. Sie sollten also nicht lange mit dem heißen Grill in Berührung kommen. Bereits für zwei Euro erhalten Sie günstige Modelle. Von einem solchen Kauf ist allerdings abzuraten. Diese Grillzangen sind meist nicht gut beschichtet. Das erschwert die Reinigung. Insbesondere rohes Fleisch kann sich in den Rillen festsetzen. Hochwertige Holzzangen dürfen zwar nicht im Geschirrspüler gereinigt werden, lassen sich aber einfach per Hand säubern.

VorteileNachteile
Schlechter WärmeleiterNicht hitzebeständig
GünstigMitunter schwierig zu reinigen
Angenehme Handhabung
Umweltfreundliche Herstellung
Leicht
Edelstahl: robust und hitzebeständig

Grillzangen aus Edelstahl sind langlebig und robust. Zudem verfügen sie oft über eine Arretierung, wodurch sie leicht verstaubar sind. Außerdem sind sie extrem hitzebeständig und überzeugen oft mit ihrem Design. Sie sind einfach zu reinigen, sei es per Hand oder im Geschirrspüler. Allerdings sind Modelle aus Edelstahl meist etwas teurer. Zudem ist Edelstahl wärmeleitend. Wenn Sie die Zange also zu nah am Grill abstellen, könnte diese sich stark erhitzen und eine Verbrennung an der Hand verursachen. Viele Hersteller lösen dieses Problem, indem sie den Griff mit Silikon oder Holz beschichten.

VorteileNachteile
LanglebigWärmeleitend
RobustSchwer
Einfache ReinigungTeuer
Hitzebeständig
Schickes Design
Silikon: Grillgut-schonend und leicht zu reinigen

Bei Grillzangen aus Silikon bestehen meist nur die Enden und Griffe aus Silikon. Der Rest der Zangen ist in der Regel aus Edelstahl gefertigt. Ihr größter Vorteil ist, dass das weiche Material das Grillgut nicht beschädigt. Außerdem ist Silikon nicht wärmeleitend. Die Gefahr einer Verbrennung ist also wesentlich geringer als bei Edelstahl. Zudem lassen sich Silikonzangen einfach in der Spülmaschine reinigen. Oft kommen sie sogar in verschiedenen Farben. Allerdings sind sie in der Herstellung nicht sonderlich umweltfreundlich. Außerdem ist Silikon nicht so hitzebeständig wie Edelstahl. Es hält zwar hohe Temperaturen jenseits von 200 Grad Celsius aus. Zu lange sollte das Silikon mit dem Rost allerdings nicht in Berührung kommen.

VorteileNachteile
Keine Beschädigung des GrillgutsNicht besonders umweltfreundlich
Einfach zu reinigenWeniger hitzebeständig als Edelstahl
Nicht wärmeleitend
In verschiedenen Designs erhältlich

Wie lang soll eine Grillzange sein?

Eines der wichtigsten Merkmale einer Grillzange ist ihre Länge. Diese beeinflusst sowohl die Handhabung als auch die Sicherheit. Schließlich soll der Nutzer einen gewissen Abstand zum heißen Grill halten können. Zu empfehlen sind Zangen mit einer Länge von 30 bis 50 Zentimetern. Wenn Sie einen großen Grill betätigen, sind sogar 60 Zentimeter lange Zangen geeignet. Eine zu lange Zange erschwert jedoch das Anheben des Grillguts, da es durch den langen Hebel schwerer wirkt und der Nutzer wegen der Distanz zu den Zangenenden an Kontrolle verliert. Noch dazu wird die Lagerung mit zunehmender Größe schwerer. Die Länge der Zange hat außerdem einen starken Einfluss auf ihr Gewicht. Eine lange Zange geht mit mehr Material und dementsprechend mehr Gewicht einher. Es kann zwischen 100 und 300 Gramm betragen. Holzzangen sind leichter als Edelstahlzangen.

Die wahre Länge ist nicht die Gesamtlänge

Bei der Länge einer Grillzange spielt weniger die Gesamtlänge eine wichtige Rolle als vielmehr der Abstand zwischen dem Griff und den Zangenenden. Es geht schließlich darum, dass Ihre Hände nicht zu nah an den Grill kommen. Eine 20 Zentimeter lange Zange ohne Griff ist von einer 50 Zentimeter langen Zange nicht zu unterscheiden, wenn der Griff der Letzteren einen Abstand von 20 Zentimetern zu den Enden vorweist.

Mit oder ohne Feder

Eine Feder beeinflusst die Bedienbarkeit einer Grillzange erheblich. Je nach Handgröße des Grillkochs und Größe des Grillguts kann eine Zange mit oder ohne Feder besser geeignet sein. Selbstverständlich spielen bei der Auswahl auch die persönlichen Vorlieben eine wichtige Rolle.

Grillzange ohne Feder
Grillzange ohne Feder

Grillzangen aus Holz haben meist keine Feder. Bei Edelstahlzangen ist beides möglich. Grillzangen ohne Feder bestehen aus einem einheitlichen Stück. Sie sind oft leicht gebogen. Ihr Nachteil ist, dass sie sich nicht so weit öffnen lassen wie Zangen mit Feder. Die Biegsamkeit und Langlebigkeit der Zangen hängen vom Material und der Verarbeitung ab. Wenn das Material hochwertig ist, halten Zangen ohne Feder allerdings oft länger, da bei ihnen nicht die Gefahr besteht, dass die Feder beschädigt wird.

Grillzange mit Feder
Grillzange mit Feder

Grillzangen mit Feder sind meist aus Edelstahl gefertigt und bestehen aus mehreren Teilen. Griffe und Enden können gegebenenfalls aus Silikon produziert sein. Ihr Normalzustand ist es, in einem weiten Winkel geöffnet zu sein. Für Nutzer mit kleinen Händen können sie in der Handhabung dementsprechend unbequem ausfallen. In der Regel haben Grillzangen mit Feder eine Einrastfunktion beziehungsweise eine Arretierung. Dadurch können sie leicht verstaut werden.

Der Griff

Je nach Material der Grillzange besteht ihr Griff aus Holz, Edelstahl oder Silikon. Manchmal ist die gesamte Fläche der Grillzange glatt und aus dem gleichen Material gefertigt. In diesem Fall ist es dem Nutzer überlassen, an welcher Stelle er die Grillzange greift. Oft ist es bei Grillzangen aber der Fall, dass der Griff entweder wegen seiner Ergonomie oder wegen des umhüllenden Materials vordefiniert ist. Holzzangen haben zum Beispiel häufig einen ergonomischen Griff, der dem Nutzer vorgibt, wo er die Zange greifen soll. Ähnlich ist es bei Edelstahlzangen, deren Griffe zusätzlich oft mit Silikon oder Holz umhüllt sind.

Am wichtigsten ist, dass Ihre Hände bei der Handhabung nicht durch die Hitze gefährdet werden. Zum einen bedeutet dies, dass der Griff nicht wärmeleitend sein sollte. Zum anderen braucht er eine gewisse Distanz zu den Enden der Zange, damit die Hand der Hitzequelle nicht zu nah kommt. Nicht zuletzt sollte der Griff bequem in der Hand liegen.

Die Zangenenden

Die Enden einer Grillzange sind besonders wichtig, da sie mit dem Grillgut in Berührung kommen. Somit sind sie der Teil der Zange, der am stärksten erhitzt wird. Die Enden müssen also hitzebeständig sein. Das heißt nicht, dass etwa Zangen aus Holz ungeeignet sind. Solange Sie das Holz nicht auf dem Rost abstellen oder in die Glut stecken, hält es die Hitze schließlich gut aus. Alle drei gängigen Materialien sind folglich als Zangenenden geeignet.

Des Weiteren ist es wichtig zu wissen, wie das Material der Enden das Grillgut beeinflusst. Harte Enden können besonders zartes Grillgut beschädigen. Silikon ist am weichsten, dann kommt Holz und zuletzt Edelstahl. Für Grillgut, das leicht zerfällt oder nicht beschädigt werden darf wie ein teures Steak, ist demnach Silikon oder Holz zu empfehlen. Dahingegen kann das meiste Grillgemüse bedenkenlos mit einer Edelstahlzange gegriffen werden.

Grillzange mit Zaehnen

Holzzangen haben an den Enden meist Rillen, die einen besseren Griff ermöglichen. Silikon- und Edelstahlzangen sind hingegen an den Enden oft mit Zähnen ausgestattet. Manchmal sind diese flach und beeinflussen den Griff nicht weiter. Bei einigen Zangen sind sie jedoch nach innen gerichtet. Das bietet einen besseren Griff. Allerdings können sie in das Grillgut stechen, wenn Sie zu fest greifen oder das Grillgut zu zart ist.

Zur Lagerung

Zwei Merkmale erleichtern die Aufbewahrung von Grillzangen erheblich: die Arretierung und die Öse. Die Arretierung betrifft in der Regel Edelstahlzangen mit Feder. Sie ermöglicht es ihnen, im geschlossenen Zustand einzurasten. Somit nehmen die Edelstahlzangen mit Feder wesentlich weniger Platz ein. Ausführungen mit Öse lassen sich aufhängen. So können Sie Ihre Grillzange entweder platzsparend in der Küche verstauen oder beim Grillen kurz aufhängen, statt sie beispielsweise auf den Grill legen zu müssen.

Extras

Wer bereit ist, etwas mehr Geld auszugeben, profitiert von praktischen Extras. Einige davon haben das Potenzial, das Grillerlebnis zu verbessern, während andere eher dekorativ sind:

  • Eingebautes Licht für das Grillen im Dunkeln
  • Flaschenöffner für das unkomplizierte Entfernen von Kronkorken
  • Thermometer zum Messen der Temperatur des Grillguts
  • Schutzschild zur Abschirmung vor Hitze und Fettspritzern
  • Personalisierte Gravur als Geschenkidee für begeisterte Grillmeister

Preis und Hersteller

Grillzangen sind nicht teuer. Ihr Preis reicht von wenigen Euro bis hin zu mehr als 50 Euro. Allerdings trifft die alte Weisheit zu: „Wer billig kauft, kauft zweimal“. Von minderwertigen Holzzangen ist also abzuraten. Diese müssen oft nachgekauft werden. In der Preisklasse von 15 bis 25 Euro finden Sie hochwertige Grillzangen. Edelstahlzangen sind oft etwas teurer. Wenn Sie sich Extras wünschen, sollten Sie ebenfalls mit einem höheren Preis rechnen. Zu den bekanntesten Herstellern gehören Weber, Rösle, Landmann und WMF.

Wo kann ich eine Grillzange kaufen?

Die meisten Supermärkte, Baumärkte und Möbelläden sollten wenigstens ein paar Modelle zur Auswahl haben. Was Angebot und Preise angeht, ist das Internet allerdings nicht zu schlagen. Da Grillzangen klein und leicht sind, fallen die Versandkosten auch nicht sehr teuer aus. Gerade wenn Sie sich eine Grillzange mit Gravur wünschen, ist nur eine Bestellung möglich; schließlich muss sie erst angefertigt werden.

Weiterführende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Vergleich. Wir haben die Grillzangen nicht selbst getestet.

Weder die Stiftung Warentest noch ÖKO-TEST führten bislang einen Grillzangen-Test durch (Stand: Januar 2021). Somit kann kein Testsieger gekrönt werden. Allerdings könnte ein Test bei der Kaufentscheidung helfen. Zum Beispiel könnte die Verarbeitungsqualität der Grillzangen untersucht werden. Bei Holzzangen darf das Holz nicht splittern und die Feder einer Edelstange sollte weich sein. Außerdem ist unklar, wie viel direkten Kontakt zum Grill Silikonzangen wirklich aushalten, bevor das Material beschädigt wird. Die Länge ist ein weiterer Faktor, der in einem Test genauer betrachtet werden könnte. Es gibt zwar grobe Längenangaben, die Verbrauchern empfohlen werden. Dennoch könnte getestet werden, welche Grillzangen-Länge für welche Grillgröße angemessen ist. Nicht zuletzt könnten einige der Extras ausprobiert werden, um festzustellen, ob sie ihre erzielte Funktion erfüllen oder ob es sich eher um Spielereien handelt.

Jakovos Kastanis

Jakovos Kastanis

24.11.2020