OK

Wichtig! Netzvergleiche.de verdient ggf. Geld, wenn Sie auf Links klicken. Unsere Wertungen bleiben davon unbeeinflusst. Weitere Informationen. Netzvergleiche.de benutzt Cookies zur Analyse des Nutzerverhaltens.

Passwort-Manager

Passwort-Manager Vergleich 2018

Passwort-Manager
Dashlane Passwort-Manager
Passwort-Manager
Steganos Passwort-Manager 17
Passwort-Manager
Avanquest Passwort-Manager
Passwort-Manager
IDENTsmart ID050UAWITS1
Passwort-Manager
Avanquest 1017553
Passwort-Manager
Password Manager Professional Edition
Passwort-Manager
Kaspersky Lab Password Manager
Passwort-Manager
Dashlane Passwort-Manager
Passwort-Manager
Steganos Passwort-Manager 17
Passwort-Manager
Avanquest Passwort-Manager
Passwort-Manager
IDENTsmart ID050UAWITS1
Passwort-Manager
Avanquest 1017553
Passwort-Manager
Password Manager Professional Edition
Passwort-Manager
Kaspersky Lab Password Manager
Modell
Dashlane Passwort-Manager
Steganos Passwort-Manager 17
Avanquest Passwort-Manager
IDENTsmart ID050UAWITS1
Avanquest 1017553
Password Manager Professional Edition
Kaspersky Lab Password Manager
Zum Angebot
sehr gut1,0
201803
sehr gut1,4
201802
sehr gut1,5
201802
gut1,6
201802
gut1,7
201802
gut1,7
201802
gut1,8
201802
Kundenbewertung (bei Amazon)
keine Bewertungen
5 Bewertungen
4 Bewertungen
9 Bewertungen
keine Bewertungen
1 Bewertungen
12 Bewertungen
Verschlüsselung
  • AES 256-Bit
  • AES 256 Bit
  • AES 128 Bit
Geeignet für PC
Geeignet für Mac
Android-App
iOS-App
Browser-Plugins
Passwortgenerator
Anzahl Passwörter maximal
Unbegrenzt
512
unbegrenzt
Features
  • Automatisches Ausfüllen von Online-Formularen
  • Sicherheits-Dashboard zur Auswertung aller Passwörter
  • Einrichten eines Notfallkontaktes möglich
  • Neu: Mit In-App-Browser auch auf dem Smartphone Passwörter automatisch eintragen
  • Lizenz für 5 PCs
  • Neu: Verbesserte Browser-Plugins für Chrome, Firefox und Internet Explorer
  • Mobiler Zugriff auf Passwörter auch ohne Nutzung einer Cloud möglich
  • Dank virtueller Tastatur ist ein Mitschneiden der Tastatureingaben durch Keylogger unmöglich
  • Steganos steht seit über einem Jahrzehnt für zuverlässigen Schutz vor Datenspionen und Hackern
  • System Voraussetzungen - Microsoft Windows 7 / 8 / 8.1 / 10 (32/64bit) mit den Browsern Firefox, Google Chrome (Apple Safari ab V8, Internet Explorer ab V11 und Microsoft Edge folgen)
  • Optimiertes und erweitertes automatisches Eintragen von Passwörtern und Daten - auch auf Smartphone oder Tablet
  • Mobiler Zugriff auf Passwörter auch über OneDrive, Google Drive, Dropbox und MagentaCLOUD
  • Für Windows 10, 8.1, 8, 7 - komplett auf DEUTSCH - Einfache Benutzeroberfläche
  • Passwort-generator für absolut sichere Passwörter
  • Mit den sichersten Algorithmen, die es aktuell auf dem Markt gib
  • Zeitsparendes Ausfüllen von Online-Formularen auf PC oder Mac
  • Synchronisierung von Kennwörtern auf Computern und Mobilgeräten
Angebot
Erhältlich bei*
Dashlane0,00 € ebayPreis prüfen
amazon7,50 € ebay22,50 € Smart-workflow15,20 € check24.de10,80 € idealo5,55 €
amazon9,85 € ebay9,95 € Smart-workflow18,90 € mysoftware14,45 € Thalia.de9,99 €
amazon34,87 € ebay75,00 € Thalia.de31,99 € Pollin.de29,90 € check24.de29,90 €
amazon9,95 € ebay15,95 € Smart-workflow37,80 € mysoftware34,45 €
amazon14,99 € ebayPreis prüfen
amazon14,35 € ebayPreis prüfen SoftwarePalast.de12,90 € Thalia.de14,99 € check24.de9,99 €
War dieser Vergleich hilfreich?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
0 / 5 aus 0 Bewertungen

Passwort-Manager-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

    Das Wichtigste in Kürze
  • Passwort-Manager erstellen und verwalten sicher Passwörter.
  • Ein zuverlässiges Passwort besteht aus mindestens zwölf Zeichen, Groß- und Kleinbuchstaben, enthält Zahlen sowie Sonderzeichen.
  • Dank eines Passwort-Managers müssen User sich lediglich ein Master-Passwort merken, alle anderen Zugangscodes verwaltet die Software.

Diese Vorteile bietet ein Passwort-Manager

Passwort Manager Würfel Tastatur

Ob für soziale Netzwerke, den eigenen E-Mail-Account, das Online-Banking oder diverse Cloud-Anwendungen – wer im Internet aktiv ist, benötigt im Normalfall eine Vielzahl an Passwörtern. Sie schützen die Privatsphäre des Nutzers vor ungewollten Zugriffen und teilweise sogar dessen finanzielle Existenz. Denn wer beispielsweise Online-Banking betreibt, gibt meist höchstvertrauliche Angaben in Form von Bankdaten, Passwörtern oder Transaktionsnummern ein. Kein Wunder also, dass Cyberkriminelle permanent neue Methoden entwickeln, um Zugangsdaten zu knacken. User sollten daher für jeden Zugang ein individuelles Passwort verwenden und dieses zudem regelmäßig ändern – im Idealfall in einem Rhythmus von drei Monaten. Ein sicheres Passwort besteht aus mindestens zwölf Zeichen, die sich wiederum aus einer Kombination von Groß- und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen und Ziffern zusammensetzen. Eine solche Kombination merken sich Nutzer jedoch weitaus schwerer als das eigene Geburtsdatum, das Lieblingsland oder den Namen des besten Freundes. Viele greifen dann auf Stift und Zettel zurück und notieren sich wichtige Zugangsdaten. Eine gute Idee ist diese Option allerdings nicht. Denn ein Blatt Papier kann schnell verloren gehen, an falsche Personen geraten oder auch einfach nicht zur Stelle sein, wenn die Zugangscodes benötigt werden.

Hilfe im Passwort-Chaos

Oft greifen Nutzer aus Angst vor Vergesslichkeit auf einfache Passwörter zurück und verwenden diese schlimmstenfalls auch noch für mehrere Accounts. Um dem vorzubeugen, empfiehlt sich die Nutzung eines Passwort-Managers. Dieser verschlüsselt, speichert und verwaltet alle persönlichen Daten sicher. Für die Verschlüsselung verwendet das Computerprogramm anerkannte Techniken: Die sogenannte AES-356-Bit-Verschlüsselung ist derzeit der Standard.

Wie arbeitet ein Passwort-Manager?

Dank eines Masterpassworts erhalten Anwender Zugriff auf all ihre chiffrierten Daten. Somit müssen sie sich lediglich dieses eine Passwort merken. Meist wählen sie diesen Zugangscode selbstständig aus, bekommen jedoch vom Passwort-Manager Vorgaben bezüglich der Länge und der gewählten Zeichen. Mit dem Feedback wissen Nutzer, ob sie ein sicheres Kennwort gewählt haben oder ob sie es nochmal neu festlegen sollten. Es ist jedoch äußerst wichtig, dass ausschließlich der User dieses Passwort kennt – niemand sonst. Dementsprechend speichert auch weder der Passwort-Manager noch der Anbieter des Programms das Masterpasswort ab. Nutzer, die dieses Passwort vergessen, haben im Regelfall keine Möglichkeit mehr, auf die verschlüsselten Daten zuzugreifen. Dies dient der eigenen Sicherheit, auch wenn es durchaus ärgerlich sein kann. Vergessen Anwender tatsächlich einmal das Masterpasswort, sollten sie den bereits existierenden Datenspeicher löschen und einen neuen Speicher mit einem neuen Zugangscode anlegen.

Sichere Passwörter generieren

Meist beinhalten Passwort-Manager auch einen sogenannten Passwort-Generator, der den Anwendern sichere Kennwörter erstellt. Die Programme können jedoch häufig selbst bestimmen, wie lang das erstellte Passwort sein und welche Zeichen es enthalten soll. Zudem prüfen sie die bereits vorhandenen Kennwörter auf ihre Sicherheit und warnen bei mehrfacher Verwendung. Praktische Erinnerungen setzen außerdem den Nutzer in Kenntnis, dass das Passwort in regelmäßigen Abständen erneuert werden sollte, um Gefahren zu minimieren.

Login-Daten automatisch ausfüllen

Passwort Manager Login Laptop

Die meisten Anbieter stellen als Ergänzung zur Desktop- oder Online-Anwendung eine Browser-Erweiterung zur Verfügung, die ein automatisches Ausfüllen der Login-Daten vornimmt. Dabei erkennt der Passwort-Manager im Normalfall auch, wenn sich die persönlichen Daten zum Einloggen noch nicht im Datenspeicher befinden, und fügt diese dann hinzu – selbstverständlich nur auf Wunsch des Nutzers. Bei fast allen Anbietern wählen die User in den Einstellungen jedoch selbst, ob sie eine automatische Anmeldung wünschen oder nicht.
Ein guter Passwort-Manager ermöglicht außerdem das automatische Eintragen persönlicher Daten in Online-Formularen, indem er die Daten speichert.

Wie unterscheiden sich gängige Passwort-Manager?

Wie bei anderen Anwendungen gibt es auch Passwort-Manager in einer Vielzahl an Ausführungen. Diese unterscheiden sich je nach Eigenschaften und bieten produktabhängige Vor- und Nachteile. Netzvergleich zeigt, in welchen Punkten sich die Programme unterscheiden können.

Verschiedene Speicherorte

Ein zentraler Punkt, in dem sich Passwort-Manager voneinander unterscheiden, ist der Speicherort. Generell gibt es drei verschiedene Orte, an denen sich die verschlüsselten Daten befinden können: Diese sind zum einen der Rechner des Nutzers (lokales Speichern), zum anderen der Server des Anbieters und zu guter Letzt eine Cloud. Passwort-Manager, die ein lokales Abspeichern ermöglichen, verfügen jedoch oft zusätzlich über die Option, die Daten bei Bedarf verschlüsselt in einer Cloud zu hinterlegen. Denn nur so haben Nutzer auch von unterwegs aus Zugriff auf ihre Passwörter und können diese wiederum auf allen Geräten synchronisieren.
Das Masterpasswort, welches der Schlüssel zum Passwort-Manager ist, wird jedoch niemals mit abgespeichert, egal an welchem Ort sich die Daten befinden. Zunächst mag dies vielleicht ungewohnt erscheinen, die gesamte Passwort-Sammlung irgendwo im Netz abgelegt zu wissen. Ein zuverlässiges Masterpasswort minimiert jedoch das Risiko, dass sich Kriminelle Zugang verschaffen. Die Gefahr, einem Hacking-Angriff zum Opfer zu fallen, ist um ein Vielfaches höher, wenn Nutzer unsichere oder gleiche Passwörter für diverse Accounts verwenden.

Passwort-Manager in Form eines USB-Sticks

Von dieser Art des Passwort-Managers profitieren vor allem Nutzer, die Passwörter auf verschiedenen Rechner nutzen, ihre vertraulichen Daten allerdings nicht auf einem Server ablegen wollen. Sie speichern ihre persönlichen Daten auf einem handelsüblichen USB-Stick und können so von überall aus auf die Passwörter zugreifen, ohne sie online zu speichern. Regelmäßige Updates sind jedoch Pflicht, da nur so die Daten auf dem USB-Stick aktuell gehalten werden können.

Für wen ist ein Passwort-Manager geeignet?

Passwort-Manager eignen sich sowohl für Einzelpersonen zur Privatnutzung als auch für ganze Familien sowie Unternehmen. Nutzen Familien einen Passwort-Manager, benötigt oft nicht jedes Mitglied eine Lizenz, wodurch sich wiederum ein Preisvorteil ergibt. Auch Unternehmen profitieren von einem Passwort-Manager: Datensätze werden sicher verschlüsselt und können von Teams verschiedener Größen geteilt werden.

Wie viel kostet ein guter Passwort-Manager?

Passwort Manager testen

Der Preis eines Passwort-Managers ist häufig ein zentraler Entscheidungsfaktor für Nutzer. Denn warum viel Geld ausgeben, wenn es vergleichbare Programme auch für weniger Geld gibt? Die Kosten unterscheiden sich hierbei je nach Anbieter und Lizenzmodell. Kostenlose Programme gehen jedoch oft auch mit einer schlichteren Benutzeroberfläche sowie weniger Funktionen einher. Fast alle Programme bieten eine kostenlose Testversion an, sodass Nutzer vorab herausfinden können, ob sie mit dem gewählten Passwort-Manager zufrieden sind. Kostenpflichtige Programme sind meist als Abonnement mit einer jährlichen Abbuchung verfügbar.

Zusätzliche Tipps für noch mehr Sicherheit im Netz

Ein Passwort-Manager ist prinzipiell eine ausgezeichnete Idee für die Erhöhung der Online-Sicherheit, gerade für Personen, die inmitten einer Vielzahl an Passwörtern nicht den Überblick verlieren wollen. Beherzigen sie darüber hinaus einige Ratschläge, sichern sie sich bestmöglich ab. Netzvergleich präsentiert drei essentielle Tipps, die Internet-Nutzer unbedingt beachten sollten:

Verschiedene Passwörter für unterschiedliche Accounts

Aus Bequemlichkeit verwenden leider noch immer viele Menschen ein einziges Passwort für unterschiedliche Accounts. Dies spielt Cyberkriminellen natürlich in die Hände. Denn knacken sie ein Benutzerkonto, haben sie automatisch Zugriff auf alle Accounts des Users – egal ob es sich hierbei um Social-Media-Kanäle, das E-Mail-Postfach oder das Nutzerkonto beim Online-Shopping handelt.

Ein No-Go: Passwörter im Browser speichern

Beliebte Browser wie Google Chrome oder Mozilla Firefox verfügen über die Möglichkeit, Passwörter zu speichern. Die ist zwar äußerst bequem, beinhaltet jedoch auch die Gefahr, dass sich Dritte spielend leicht einloggen, beispielsweise im Büro oder an öffentlichen PCs. Mozilla Firefox bietet die Option an, die gespeicherten Zugangsdaten durch ein Masterpasswort zu schützen, dies ist jedoch keine Pflicht und stellt eher einen zusätzlichen Aufwand dar.

Kein Risiko durch unsichere Passwörter

Ein einfaches Passwort merkt sich zwar leicht, ist jedoch auch nicht besonders schwer zu entschlüsseln. Besonders beliebt sind Namen, Zahlenkombinationen wie „123456“ oder das eigene Geburtsdatum. Die Gefahr, dass Cyberkriminelle diese simplen Kombinationen knacken, ist sehr hoch. Der Generator eines Passwort-Managers erstellt hingegen Zufallskombinationen, die diverse Zeichenarten enthalten. Auch auf die Länge des Kennworts achtet der Generator, denn ein längeres Passwort ist schwieriger zu hacken als ein kurzes.

Es gibt noch keine Kommentare

Seien Sie der Erste und schreiben Sie uns, wie Ihnen der Vergleich gefällt, oder stellen Sie uns eine Frage zu den Produkten!

Neuen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.