Samsung Smartphone-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

  • Das Wichtigste in Kürze
  • Unter der Marke Galaxy vertreibt Samsung zahlreiche Android-Smartphones von günstigen Einsteigermodellen bis zu hochpreisigen High-End-Geräten.
  • Die vier aktuell größten Produktreihen sind die Galaxy-S– und Galaxy-Note-Serie mit Smartphones der Oberklasse sowie die GalaxyA– und die Galaxy-M-Serie mit Mittelklasse- und Einsteigergeräten.
  • Zu den Besonderheiten aus dem Hause Samsung zählen das fast rahmenlose Dynamic-AMOLED-Display und die besonders nutzerfreundliche Bedienoberfläche One UI.
  • Mit einem Samsung-Account erhalten Sie im Galaxy Store Zugriff auf zahlreiche Apps, Themes, Schriftarten und Rabattaktionen.
  • Zusätzlich zur Herstellergarantie bietet Samsung die Handyversicherung Samsung Care+ an, die unter anderem Display- und Wasserschäden abdeckt.

Smarte Alltagsbegleiter für alle Fälle

Dienten die guten alten Tastenhandys noch hauptsächlich dem Telefonieren und Verschicken von Nachrichten, sind diese Funktionen bei Smartphones fast zur Nebensache geworden. Mit diversen Apps sind sie unsere stetigen Begleiter und erleichtern oder verschönern uns den Alltag. Die smarten Telefone dienen als mobile Computer zum Browsen im Internet, Versenden und Empfangen von E-Mails, als Musik- und Videoplayer oder als Navigationsgeräte. Dem Onlineportal marktforschung.de zufolge besaßen im Jahr 2019 acht von zehn Deutschen ab 14 Jahren ein Smartphone, was rund 57 Millionen Nutzern entspricht.

Zu den größten Smartphone-Herstellern zählt der südkoreanische Mischkonzern Samsung. Laut einer Statistik des Portals Statista hatte Samsung im ersten Quartal des Jahres 2020 einen Marktanteil von 21,0 Prozent am weltweiten Smartphone-Absatz. Rund ein Fünftel aller verkauften Smartphones kommt also von Samsung. Zum Vergleich: Apple hatte mit seinen iPhones im selben Quartal einen Marktanteil von 13,3 Prozent. Während iPhones Apples hauseigenes Betriebssystem iOS nutzen, kommt bei Samsung-Smartphones das quelloffene Android zum Einsatz.

Von Lebensmitteln zu Elektronik

Das Unternehmen Samsung wurde 1938 als Lebensmittelgeschäft gegründet. Erst 31 Jahre später nahm der Konzern mit dem Tochterunternehmen Samsung Electronics die Fertigung von Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräten in Angriff, für die der Hersteller heute hauptsächlich bekannt ist. Vor bereits über zehn Jahren brachte der Betrieb das erste Samsung-Galaxy-Smartphone auf den Markt. Mittlerweile findet sich unter der Marke Samsung Galaxy eine große Produktpalette von Smartphones für verschiedene Ansprüche: vom günstigen Einsteigermodell über spezielle Ausführungen zum Falten oder für den Outdoorbereich hin zu High-End-Geräten.

Das richtige Smartphone finden

Wer sich zum Kauf eines Samsung-Smartphones entschließt, legt sich damit bereits auf das Betriebssystem Android fest. Welche weiteren Kaufkriterien Sie bei der Modellwahl berücksichtigen sollten, erläutern wir im Folgenden.

Displaygröße

Während Tastenhandys möglichst klein und handlich sein sollten, geht der Trend bei Smartphones zu immer größeren Displays. Die ersten Smartphones hatten Displaygrößen von etwa 3,5 Zoll; die meisten aktuellen Modelle weisen dagegen Displaydiagonalen zwischen 5,0 und 6,5 Zoll auf. Das liegt vor allem daran, dass Smartphones zunehmend für Games und Filme benutzt werden. Für den Transport in der Hosentasche eignen sich die Smartphone-Riesen allerdings nicht mehr. Dieses Problem will Samsung mit den Galaxy-Z-Flip-Modellen lösen. Sie haben ein flexibles Display, wodurch sie sich kompakt zusammenklappen und gut verstauen lassen.

Die zunehmende Displaygröße lässt sich gut an verschiedenen Samsung-Modellen der letzten Jahre beobachten, wie die folgende Übersicht zeigt:

ModellErscheinungsjahrDisplaydiagonale in ZollDisplaydiagonale in Zentimetern
Samsung Galaxy20093,28,1
Samsung Galaxy S20104,010,2
Samsung Galaxy S320124,812,2
Samsung Galaxy S520145,112,9
Samsung Galaxy S820175,814,7
Samsung Galaxy S1020196,416,3
Samsung Galaxy S20 Ultra 5G20206,917,4

Die Displaygrößen einiger Samsung-Galaxy-S-Modelle der letzten Jahre im Vergleich.

Displayauflösung

Neben der Displaygröße ist die Auflösung ein wichtiges Kaufkriterium. Je mehr einzelne Bildpunkte das Display darstellt, umso schärfer und detailreicher wird das Bild. Bei günstigeren Smartphones der Einsteiger- und Mittelklasse haben sich HD und HD+ als Standard etabliert. HD-Displays können 1.280 x 720 Pixel abbilden; ihr Seitenverhältnis beträgt 16:9. Von HD+ spricht man bei Smartphones mit überlangen Displays mit Seitenverhältnissen von 18:9, 18:9,5 oder 19:9. Einen Qualitätsunterschied bei der Darstellung gibt es zwischen HD und HD+ bei Smartphones aber nicht. Viele Modelle der Mittel- und Oberklasse sind mit höherauflösenden Full-HD- oder Full-HD+-Displays ausgestattet. Noch detailreichere und schärfere Bilder stellen Modelle mit Quad-HD- und Quad-HD+-Screens dar.

Prozessor und RAM

Der Prozessor, auch als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet, bildet wie bei einem Computer die zentrale Recheneinheit des Gerätes. Die Anzahl der Prozessorkerne und ihre Geschwindigkeit bestimmen unter anderem, ob eine App ruckelfrei läuft oder stockt. Wenn Sie also rechenintensive Apps beziehungsweise viele Anwendungen gleichzeitig nutzen möchten, sollten Sie auf eine hohe Prozessorleistung achten. Dabei gilt: je mehr Prozessorkerne, desto besser. Die aktuellen Samsung-Galaxy-Modelle sind mit Octa-Core-Prozessoren ausgestattet; sie verfügen also über acht Prozessorkerne.

Arbeitsspeicher

Der Arbeitsspeicher, auch als RAM (Random Access Memory) geläufig, speichert die aktuell vom Smartphone benötigten Dateien, damit der Prozessor schnell auf diese zugreifen kann. Je mehr Aktivitäten Sie also zeitgleich mit dem Smartphone ausführen, umso größer sollte der Arbeitsspeicher sein, damit die Prozesse sich nicht verlangsamen. Generell gilt: Kleiner als zwei Gigabyte sollte der Arbeitsspeicher nicht sein. Günstige Einsteigermodelle von Samsung wie das Galaxy A21s haben einen Arbeitsspeicher von drei Gigabyte, Mittelklasse-Modelle wie das Galaxy A90 5G bereits sechs Gigabyte. High-End-Geräte wie das Galaxy Note 10 trumpfen sogar mit bis zu 12 Gigabyte RAM auf.

Interner Speicher und Erweiterbarkeit

Apps, Fotos, Videos und Musik belegen eine Menge Speicherplatz auf dem Smartphone. Je mehr Sie darauf speichern möchten, umso größer sollte der Speicher also ausfallen. Samsung-Modelle gibt es aktuell mit folgenden Speichergrößen:

  • 16 Gigabyte
  • 32 Gigabyte
  • 64 Gigabyte
  • 128 Gigabyte
  • 265 Gigabyte
  • 512 Gigabyte

Erweiterungsmöglichkeiten des Speichers erhalten Sie mit den Samsung-DUOS-Modellen. Sie verfügen über zwei Kartenslots, sodass Sie neben Ihrer SIM-Karte entweder eine zweite SIM- oder eine microSD-Speicherkarte einsetzen können. Beispielsweise lässt sich bei den High-End-Geräten der Reihe Galaxy S20 der Speicher auf insgesamt bis zu 1,5 Terabyte erweitern.

Daten sichern in der Samsung-Cloud

Zum Synchronisieren, Sichern und Wiederherstellen von Daten stellt Samsung einen Cloud-Dienst bereit. Alle Nutzer, die sich einen Samsung-Account erstellen, erhalten einen Basisspeicher von fünf Gigabyte in der Samsung-Cloud.

Kamera

In puncto Smartphone-Kamera hat sich in den letzten Jahren viel getan. Eigneten sich die ersten in Smartphones verbauten Kameras lediglich für Schnappschüsse, erreichen die Kameras in Smartphones der Mittelklasse inzwischen bessere Auflösungen, als sie vor ein paar Jahren bei Digitalkameras Standard waren. Bereits die Einsteiger- und Mittelklasse-Geräte von Samsung sind mit einer sogenannten Quad-Kamera ausgestattet, die über vier Objektive verfügt: eine Tiefen-, eine Haupt-, eine Makro- sowie eine Ultra-Weitwinkelkamera. Die Hauptkamera hat meist eine Auflösung von 64 Megapixeln und ermöglicht klare Aufnahmen bei Tag und Nacht. Samsung-High-End-Geräte wie das Galaxy S20 Ultra 5G trumpfen mit einer Mehrfachkamera für professionelle Ansprüche auf. Diese besteht aus einer Frontkamera, zwei Weitwinkelobjektiven, einem Teleobjektiv und einer VGA-3D-Tiefenkamera.

Akku

Wenn der Akku zu schnell leer ist und das Smartphone ständig an die Ladestation muss, werden Sie wenig Spaß damit haben. Größere Displays und leistungsstärkere Prozessoren verbrauchen auch mehr Energie. Daher hat sich bei der Akkuleistung mittlerweile ein Mindeststandard von 3.000 Milliamperestunden (mAh) durchgesetzt. Diesen halten auch die Samsung-Einsteiger-Modelle ein. Geräte der Mittel- und Oberklasse haben dagegen Akkukapazitäten von 4.000 Milliamperestunden und mehr. Die Akkuleistung des Galaxy S20 Ultra 5G liegt zum Beispiel bei 5.000 Milliamperestunden.

Modellreihen und Besonderheiten von Samsung

In der großen Modellauswahl von Samsung finden sich Smartphones für Anwender mit den unterschiedlichsten Ansprüchen. Aktuell unterteilt Samsung sein Smartphone-Sortiment in sechs Produktreihen:

  • Galaxy M: günstige Einsteigermodelle
  • Galaxy A: Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones
  • Galaxy S: High-End-Modelle
  • Galaxy Note: High-End-Geräte mit extragroßen Displays und optionaler Stiftbedienung
  • Galaxy Z: falt- und klappbare Smartphones mit extragroßen Displays
  • Galaxy XCover: robuste Outdoor-Smartphones mit austauschbaren Akkus

Galaxy A löst günstige J-Serie ab

Bis 2018 vertreibt Samsung mit der Serie Galaxy J eine Reihe günstiger Einsteigermodelle. Mittlerweile wurde die Serie von den Galaxy-A-Modellen abgelöst. Galaxy-J-Smartphones sind zwar noch bei Drittanbietern erhältlich, erhalten allerdings nur noch vereinzelt Sicherheitsupdates.

Die Modelle der verschiedenen Samsung-Reihen enthalten im Produktnamen neben dem Seriennamen diverse Zusätze, die über die Ausstattung Auskunft geben. Je höher die Zahl nach dem Serienbuchstaben ausfällt, zum Beispiel S7, S10 oder S20, umso aktueller und leistungsfähiger ist das Modell in der Regel.

Modelle mit dem Zusatz „5G“ im Produktnamen unterstützen den Mobilfunkstandard 5G. Dabei handelt es sich um den Nachfolger von LTE, der bis zu 20-mal schnelleres Surfen im Internet ermöglicht. Die Zusätze „+“ und „Ultra“ kennzeichnen Modelle mit größeren Displays. Beispielsweise hat das Galaxy Note10 eine Displaydiagonale von 6,3 Zoll, während die des Galaxy Note10+ 6,8 Zoll misst.

Einige Besonderheiten, mit denen sich Samsung-Smartphones von der Konkurrenz abheben, stellen wir nachfolgend näher vor.

Zusatzfeatures für beeindruckende Bilder und Videos

Die Kameras der Samsung-High-End-Geräte aus den Galaxy-S– und Galaxy-Note-Serien zeichnen sich zum einen durch mehrere Objektive und eine besonders hohe Auflösung aus. Zum anderen sind sie mit Zusatzfeatures wie Space Zoom und Bright Night ausgestattet. Der Space Zoom, der von einer künstlichen Intelligenz unterstützt wird, ermöglicht eine bis zu 100-fache Vergrößerung. Dank Bright Night können Sie nächtliche Szenen klarer aufnehmen, da das Kamerasystem bei wenig Licht mehrere Fotos gleichzeitig erfasst und zu einer einzigen, weniger verschwommenen Aufnahme zusammenfügt.

Darüber hinaus können Sie mit der Kamera Ihre Videos nicht mehr nur in 4K, sondern auch in 8K aufnehmen. Mit der Funktion 8K-Video Snap wählen Sie aus einem 8K-Video die perfekte Momentaufnahme und speichern sie mit einem Klick als hochauflösendes Foto ab.

Dynamic-AMOLED-Display

Die neuen Samsung-Modelle der Reihen Galaxy S und Galaxy Note sind mit dem Dynamic-AMOLED-Display ausgestattet. Dieses hat eine besonders hohe Helligkeit und ist mit HDR10+ kompatibel, womit Samsung den bislang für Fernseher geltenden Standard auf Smartphones ausweitet. Ferner hat das Display einen sehr dünnen Rahmen und eine unauffällig ins Display integrierte Frontkamera, sodass Sie nahezu ohne Ablenkung in Ihre Inhalte eintauchen können. Darüber hinaus filtert es blaues Licht heraus und schont damit Ihre Augen, ohne den natürlichen Farbton zu ändern. Ebenfalls ins Display integriert ist ein Ultraschall-Fingerabdruckscanner, über den Sie Ihr Smartphone entsperren können. Die Bildwiederholungsrate von 120 Hertz ermöglicht ein flüssiges Scrollen und nahtlose Übergänge zwischen Displayinhalten.

Spezielle Benutzeroberfläche One UI und S Pen

Mit der Benutzeroberfläche One UI führte Samsung eine besonders anwenderfreundliche Bedienoberfläche mit einigen praktischen Features ein. Unter anderem ist das Bildschirm-Layout sehr einfach und die Symbole sind übersichtlich angeordnet. Zudem gibt es den Nachtmodus Dark Mode, der die Benutzeroberfläche verdunkelt und damit sowohl die Augen schont als auch den Energieverbrauch reduziert. Ferner haben Sie die Möglichkeit, die Gestensteuerung individuell anzupassen. Beispielsweise können Sie Gesten zum Stummschalten oder zum einfachen Aufrufen des Benachrichtigungsfelds hinzufügen. Darüber hinaus benötigen Benachrichtigungen weniger Platz und lenken damit weniger ab. Generell ist die Benutzeroberfläche stark individualisierbar, etwa durch einfaches Anpassen der Farben, kontrastreicher Elemente oder des Sperrbildschirms.

Eine Besonderheit der Galaxy-Note-Serie ist die Bedienung mit dem S Pen. Den Eingabestift verwenden Sie zum Schreiben und Zeichnen sowie als Fernbedienung zur Steuerung Ihres Smartphones. Er wandelt Ihre Gesten in Aktionen um, sodass Sie zum Beispiel ein Bild aufnehmen können, ohne Ihr Smartphone in der Hand zu halten.

Kabelloses und schnelles Aufladen

Den Akku Ihres Samsung-Smartphones können Sie auf verschiedene Arten aufladen: Neben dem kabelgebundenen Aufladen mit einem Standard-Ladegerät unterstützen die meisten Galaxy-Modelle das induktive sowie das schnelle Laden. Zum induktiven Laden ohne Kabel benötigen Sie ein drahtloses Ladegerät, das teilweise im Lieferumfang enthalten ist. Zum Aufladen des Akkus legen Sie Ihr Telefon einfach mit der Rückseite auf das Ladegerät auf. Mit der Schnellladefunktion und einem Schnellladegerät füllen Sie den Akku Ihres Smartphones in kürzerer Zeit wieder auf. Eine weitere Besonderheit von Samsung ist die Funktion Wireless Powershare. Sie ermöglicht es, mit Ihrem Samsung-Smartphones andere Samsung-Geräte kabellos aufzuladen.

Praktisches Smartphone-Zubehör von Samsung

Zu seinen Smartphone-Modellen bietet Samsung auch eine große Auswahl an Zubehör an. Eine Displayschutzfolie oder ein Displayschutz aus gehärtetem Glas minimieren beispielsweise das Risiko von Kratzern und Brüchen.

Zusätzlich empfiehlt sich ein Cover, das den Smartphone-Rahmen sowie die Rückseite abschirmt. Die Samsung-Cover gibt es in diversen Designs und aus unterschiedlichen Materialien, wie zum Beispiel Kunststoff, Silikon und Echtleder. Während einige Cover nur Rahmen und Rückseite bedecken, haben andere einen Deckel zum Displayschutz, der zusätzlich mit einem Kartenfach ausgestattet ist. Die speziellen Protective-Standing-Cover zeichnen sich durch eine griffige Oberfläche und zwei ausklappbare Standfüße aus. Letztere ermöglichen es, Ihr Smartphone zum Betrachten von Fotos und Videos komfortabel abzustellen.

Als weiteres Zubehör gibt es von Samsung diverse Kabel und Adapter, Powerbanks, kabellose Ladegeräte, Wireless-Kopfhörer und S Pens.

Galaxy Store und Samsung-Apps

Bei der Einrichtung Ihres Samsung-Smartphones haben Sie die Möglichkeit, neben dem obligatorischen Google-Konto einen Samsung-Account anzulegen. Mit diesem erhalten Sie zusätzlich zum Google Play Store Zugriff auf den Galaxy Store, der zahlreiche Spiele, Apps sowie Themes, Hintergründe und Schriftarten bereithält, mit denen Sie Ihr Samsung-Smartphone personalisieren können. Zudem finden Sie dort regelmäßig Gutscheine und Rabattaktionen.

Neben dem Galaxy Store sind einige weitere Samsung-eigene Apps bereits vorinstalliert, zum Beispiel die folgenden:

  • Smart Switch: Sichere Übertragung von Inhalten auf das neue Smartphone
  • Samsung Notes: Speichern, Teilen und Bearbeiten von Notizen
  • Samsung Kids: Spielerisches Entdecken der digitalen Welt für Kinder
  • PENUP: Erstellen und Teilen von Kunstwerken
  • Samsung Health: Tracken von Aktivitäten, Ernährung und Schlafzeiten
  • Bixby: Der Samsung-Sprachassistent
  • Find My Mobile: Für vorbeugende Maßnahmen beim Verlust des Smartphones
  • Samsung Pass: Der Samsung-Passwortmanager

Die Herstellergarantie und Samsung Care+

Auf alle Samsung-Smartphones gibt der Hersteller die regulären zwei Jahre Garantie. Mit der Herstellergarantie, die ab dem Kaufdatum des Smartphones gilt, haftet Samsung für Material- und Verarbeitungsfehler. Für festverbaute Akkus gilt eine zwölfmonatige, für austauschbare Akkus eine sechsmonatige Garantie. Darüber hinaus beinhaltet die Herstellergarantie einen Funktionscheck des Smartphones und eine lebenslange Kundenbetreuung.

Wasserschäden oder Displaybrüche deckt die Garantie nicht ab. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann beim Kauf seines Smartphones zusätzlich die Versicherung Samsung Care+ abschließen. Diese deckt Displaybrüche und Wasserschäden sowie alle physischen Beschädigungen, welche die Verwendung des Smartphones verhindern. Vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind oberflächliche Schäden, welche die Funktionalität des Smartphones nicht beeinträchtigen, sowie der Diebstahl und Verlust des versicherten Produkts. Für zwei Jahre Versicherungsschutz bezahlen Sie für Modelle der Serien Galaxy Note und Galaxy S jeweils 149 Euro, also rund 6 Euro pro Monat.

Weiterführende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Samsung-Smartphone-Vergleich.Wir haben die vorgestellten Produkte keinem Test unterzogen.

Die Stiftung Warentest testet seit 2014 regelmäßig Smartphones. Mittlerweile umfasst die Testdatenbank Testergebnisse von über 320 Modellen, rund 150 davon sind aktuell erhältlich. Die jüngste Smartphone-Testreihe veröffentlichte die Verbraucherorganisation im Mai 2020. Sie umfasst insgesamt 24 Smartphones, neun davon sind von Samsung. Bei zwei Samsung-Modellen handelt es sich um faltbare Smartphones. Im Test prüfte und bewertete die Stiftung Warentest die Grundfunktionen, die Kamera, das Display, die Handhabung, den Akku sowie die Stabilität der verschiedenen Modelle. Das Testergebnis für Samsung: Der Smartphone-Marktführer ist sowohl an der Spitze als auch im Mittelfeld vertreten.

Zum Testsieger kürte die Stiftung Warentest das Samsung Galaxy S20 5G mit der Gesamtnote 1,8. Es überzeugte mit seiner Kamera sowie seinem Display und war zudem eines der stabilsten Geräte im Test. Ähnlich gut schnitt das etwas teurere Schwestermodell Galaxy S20 Ultra 5G ab, das sich mit der Gesamtnote 2,1 knapp hinter dem Google Pixel 4 XL (Note 2,0) auf dem dritten Platz einreihte. Es lieferte mit seiner Vierfachoptik die besten Zoomfotos im Test. Direkt dahinter folgt auf dem vierten Platz ein weiteres Samsung-Modell mit der Gesamtnote 2,2: das Galaxy A90 5G, das im Test vor allem mit seiner Akkuleistung beeindruckte. Einen genauso starken Akku bescheinigten die Tester dem günstigen Samsung Galaxy A51. Es teilt sich im Test den fünften Platz mit dem Huawei Mate 20 X 5G (Gesamtnote jeweils 2,3).

Lediglich für die Wertung „Befriedigend“ und einen Platz im Mittelfeld reichte es für die folgenden drei Samsung-Modelle:

  • Samsung Galaxy S20+ 5G (Note 2,7)
  • Samsung Galaxy Xcover 4s (Note 2,8)
  • Samsung Galaxy Note 10 Lite (Note 2,9)

Das Galaxy S20+ 5G und das Galaxy Note 10 Lite gingen beide im Falltest zu Bruch. Dagegen erwies sich das Outdoor-Modell Galaxy Xcover 4s zwar als besonders robust, konnte aber mit den Grundfunktionen, der Kamera, dem Display und dem Akku weniger überzeugen als die Konkurrenz. Die beiden faltbaren Samsung-Smartphones, das Galaxy Fold 5G und das Galaxy Z Flip, schnitten schlechter ab als das faltbare Konkurrenz-Modell von LG. Während das LG GBX ThinQ Dual Screen sich als stabil herausstellte und die Gesamtnote 2,3 erhielt, zeigten sich die Samsung-Geräte als sehr fall- und kratzempfindlich und erhielten die Bewertungen „Befriedigend“ und „Ausreichend“.