PC-Lenkrad-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

  • Das Wichtigste in Kürze
  • Ein PC-Lenkrad sorgt bei Rennspielen für ein realitätsnahes Fahrerlebnis.
  • Der Lieferumfang von PC-Lenkrädern reicht vom einfachen Lenkrad bis hin zum kompletten Cockpit mit Rennsitzvorrichtung und Pedalen.
  • Achten Sie darauf, dass das PC-Lenkrad mit dem Endgerät beziehungsweise dem Betriebssystem kompatibel ist.
  • Die Force-Feedback-Funktion sorgt für haptische Impulse wie Rütteln und Vibrationen, um das Fahrerlebnis möglichst realistisch zu gestalten.
  • Mit einem Drehwinkel von 900 oder gar 1.080 Grad bieten Lenkräder eine weitaus präzisere Steuerung als Tastaturen oder Controller.

An das Fahren herantasten oder richtig austoben

Für jüngere Generationen findet das erste Fahrerlebnis oft digital statt – und zwar in Form eines Computerspiels. Jugendliche können es in der Regel kaum abwarten, selbst hinter dem Lenkrad zu sitzen. Bei vielen taucht dieses Bedürfnis auf, bevor sie alt genug für einen Führerschein sind. Ein PC-Lenkrad ist die nächstbeste Alternative zum echten Steuer. Damit können sich zukünftige Autofahrer an das Fahrgefühl herantasten. Einige Lenkräder und Spiele sind sogar so realistisch, dass von einem vergleichbaren Erlebnis die Rede sein kann.

Auch Erwachsene, die einen Führerschein besitzen, haben ihren Spaß mit einem solchen Lenkrad. Sei es, um so zu fahren, wie sie sich es auf der Autobahn nicht trauen, oder weil die Fahrzeit auf der Rennpiste zu teuer ist, mit einem PC-Lenkrad können sie sich richtig austoben. Im Spiel müssen sie nicht gesetzeskonform fahren. Schließlich haben viele von uns schon etliche Stunden damit verbracht, in Need for Speed vor der Polizei zu fliehen.

Jeder, der sich von seinem Computerspiel ein realitätsnahes Fahrerlebnis wünscht, ist bei einem PC-Lenkrad gut aufgehoben. Im Prinzip ist es nicht viel mehr als ein Controller, der bei Rennspielen zum Einsatz kommt, um den Spaßfaktor und die Fahrkontrolle zu erhöhen.

Der Aufbau eines PC-Lenkrads

Ein PC-Lenkrad funktioniert im Grunde wie ein Autolenkrad, allerdings wird die Bewegung nicht mechanisch beziehungsweise mit Servolenkung weitergeleitet, sondern elektronisch – in der Regel per USB-Anschluss. Der Lieferumfang beeinflusst die Realitätsnähe des Fahrerlebnisses erheblich. Je umfangreicher die Ausstattung des PC-Lenkrads ist, umso teurer fällt dieses allerdings aus.

Lenkradbasis

Die Lenkradbasis – oft wird der englische Begriff „Base“ genutzt – ist eine Vorrichtung, auf die das Lenkrad montiert ist. Lenkrad und Basis sind beim Kauf in der Regel bereits miteinander verbunden. An der Basis wird auch das USB-Kabel eingesteckt, das die Verbindung zwischen dem PC-Lenkrad und der Konsole beziehungsweise dem Computer herstellt. Zudem ist das Bauteil mit einer Halterung versehen, mit der das Lenkrad an den Schreibtisch befestigt wird. Dabei handelt es sich entweder um Saugnäpfe oder Klemmen. Bei einigen Modellen ist es sogar möglich, das Lenkrad auszutauschen.

Lenkrad

Das Lenkrad selbst beeinflusst das Fahrgefühl am stärksten. Es besteht größtenteils aus Kunststoff. Der Lenkradkranz ist für eine angenehmere Haptik oft mit einem grifffesten Material wie Leder versehen. Bestimmte Schalter sind manchmal aus Metall gefertigt. Die meisten Lenkräder sind rund. Für Formel-1-Fans gibt es jedoch auch ovale beziehungsweise rechteckige Modelle, die sich an der Form von Formel-1-Lenkrädern orientieren. Da sich die komplette Steuerung, auch die Bedienung der Benutzeroberfläche, an den Lenkrädern abspielt, sind sie außerdem mit konfigurierbaren Tasten und Schaltern versehen.

Pedale

Die einfachsten PC-Lenkräder kommen ohne Pedale. Im Lieferumfang der meisten Modelle ist allerdings ein Gas- und ein Bremspedal enthalten, die ein realitätsnahes Fahrerlebnis gewährleisten. Einige Ausführungen sind sogar mit einer Kupplung ausgestattet. Das Schalten erfolgt jedoch meist per Schaltwippen am Lenkrad. Der Widerstand der Pedale wird entweder per Feder oder Zylinder erzeugt. Hochwertige Federpedale sind progressiv. Das heißt, der Widerstand wird größer, je mehr Druck sie ausüben. Hochwertige Pedale werden aus Metall wie Edelstahl hergestellt und sind so robust, dass sie selbst starkem Druck standhalten.

Extras

Wer sich wirklich wie im Rennauto fühlen möchte und bereit ist, dafür etwas tiefer in die Tasche zu greifen, kann ein komplettes Racing-Setup erwerben. Neben einem Lenkrad mit Gas-, Brems- und Kupplungspedalen kann zum Beispiel auch ein Schalthebel gekauft werden. Für Drift-Enthusiasten sind sogar Handbremsen erhältlich. Lenkrad, Pedale und alle restlichen Elemente werden gegebenenfalls auf der Rennsitzvorrichtung montiert. Dann haben Sie ein komplettes Cockpit bei sich zu Hause und können richtig Gas geben.

Beispiel mit Basis, Lenkrad, Pedalen und Schalthebel

Folgendes Unboxing auf dem YouTube-Kanal PC MATE veranschaulicht die Ausstattung des beliebten und recht umfangreichen Racing-Lenkrads Logitech G27:

Anschluss und Kompatibilität

Bevor Sie sich für ein PC-Lenkrad entscheiden, sollten Sie sich vergewissern, dass es mit dem Gerät kompatibel ist, an das sie es anschließen möchten. Häufig ist es nicht nur für PCs gedacht, sondern auch für Spielkonsolen wie die PlayStation und die Xbox. Einige funktionieren sogar auf Mac.

Kompatibilität zu Gerät und Spiel

Die meisten Lenkräder lassen sich am PC installieren. Allerdings sind sie nicht mit jedem Betriebssystem kompatibel. Wenn Ihr Windows zu alt ist, Sie iOS oder Linux nutzen, sollten Sie sich die Produktbeschreibung des Lenkrads genau durchlesen. Besonders letztere zwei Betriebssysteme sind oft ungeeignet, da die meisten Spiele mit ihnen nicht kompatibel sind. Gleiches gilt für Hardware wie PC-Lenkräder.

Viele Lenkräder kommen auch beim Konsolenzocken zum Einsatz. In der Regel sind Sie entweder für PC und PlayStation oder für PC und Xbox geeignet. Manche Modelle funktionieren auf allen drei Endgeräten. Selten gibt es Ausführungen, die nur für eine Konsole gedacht sind. Die Hersteller geben die Kompatibilität an. Nach einer kurzen Onlinesuche wissen Sie somit sofort Bescheid, ob Ihr Wunschlenkrad und Ihr Gerät miteinander kompatibel sind. Wenn Sie Konsolenbesitzer sind, sollten Sie außerdem die Konsolengeneration berücksichtigen. Ein Lenkrad für die PS3 muss zum Beispiel nicht zwangsläufig mit der PS5 kompatibel sein.

Nicht nur das Endgerät, sondern auch das Spiel beziehungsweise Programm, für das Sie das Lenkrad nutzen möchten, muss dessen Einsatz ermöglichen. Ein Lenkrad nützt Ihnen nichts, wenn Ihr Lieblingsspiel keine Lenkradsteuerung zulässt. Das ist heutzutage allerdings sehr unwahrscheinlich, da PC-Lenkräder bei Rennspielzockern sehr beliebt sind.

Mit Kabel oder kabellos?

Die meisten Lenkräder werden per USB an das Endgerät angeschlossen. Einige Modelle funktionieren auch kabellos. Diese lassen sich flexibler aufstellen, allerdings müssen Sie den Akkustand im Auge behalten und den Akku gegebenenfalls aufladen, was schlimmstenfalls das Spiel unterbricht. Akkubetriebene Modelle weisen zudem manchmal ein schwächeres Force Feedback auf als Modelle mit USB-Kabel.

Egal ob netzstrom- oder akkubetrieben, PC-Lenkräder haben bisweilen mit einer gewissen Latenz – auch als Input-Lag bekannt – zu kämpfen. In diesem Fall findet die Übertragung vom Lenkrad zum Rennspiel etwas zeitversetzt statt. Die Latenz kann unterschiedliche Ursachen haben. In einigen Fällen ist der Grafikprozessor nicht ausreichend leistungsstark. Oft ist der Input-Lag auch dem Display zu verdanken. Den geringsten Input-Lag erleben Sie zweifellos, wenn sich Ihr gesamtes Setup auf dem neusten technischen Stand befinden. In jedem Fall ist die Latenz meist gering genug, dass sie Ihnen nach einiger Zeit beim Spielen kaum auffällt.

Ein gutes Fahrgefühl ist das A und O

Das Hauptargument für ein PC-Lenkrad ist das Fahrgefühl. Ein echtes Lenkrad mit haptischem Feedback liefert schließlich ein ganz anderes Fahrerlebnis als ein Controller oder eine Tastatur. Es ist somit essenziel, dass sich das Lenkrad beim Fahren angenehm anfühlt.

Material

PC-Lenkräder werden aus Kunststoff hergestellt. Einige Modelle haben Schaltwippen oder andere Teile, die aus Metall bestehen. Diese bringen zwar ein gewisses Gewicht mit sich. Für das Fahrgefühl ist allerdings hauptsächlich die Ummantelung des Lenkradkranzes entscheidend, da dieser mit den Händen des Fahrers in Kontakt kommt. Das Material muss sich nicht nur angenehm anfühlen. Wichtig ist vor allem, dass es rutschfest ist, damit Sie selbst bei starken Kurven nicht die Kontrolle verlieren.

Besonders bei längeren Spieleinheiten können die Hände schnell schwitzen. Das Material sollte deshalb eine gewisse Resistenz gegen Schweiß aufweisen. Leder, Kunstleder und Gummi sind als Griffflächen gut geeignet. Nach einer langen Spieleinheit sollten Sie, unabhängig vom Material, den Lenkradkranz mit einem Tuch abwischen, damit sich der Schweiß nicht in das Material festsetzt und es mit der Zeit beschädigt.

Feste Montierung

Bei einem Formel-1-Rennen müssen Sie schnell und stark lenken. Dabei muss das Lenkrad stabil bleiben. Am wichtigsten ist diesem Zusammenhang die Halterung der Lenkradbasis. Saugnäpfe sind zwar flexibel, oft allerdings nicht standfest genug. Am besten eignen sich Klemmen, die fest an den Schreibtisch montiert werden, häufig sogar mit Metallschrauben. Falls Ihr Schreibtisch stabil genug ist, wackelt das festgeklemmte Lenkrad nicht. Zudem kann es auch höhenverstellbar sein. In diesem Fall können Sie es so einrichten, dass es perfekt zu Ihrer Größe passt. Andernfalls können Sie Ihren Bürostuhl verstellen, um eine natürliche und bequeme Sitzposition zu gewährleisten.

Force Feedback: Unentbehrlich für die Immersion

Das Force Feedback ist für den Fahrrealismus unentbehrlich. Dabei handelt es sich um eine Rückmeldung des Lenkrads auf bestimmte Ingame-Impulse. Wenn Sie zum Beispiel gegen andere Autos oder auf unebenem Terrain fahren, gibt Ihnen das Lenkrad Auskunft darüber. Das geschieht in Form von Vibrationen, Rütteln und Widerstand beim Lenken. Ähnlich wie bei einem Controller werden die Effekte von kleinen verbauten Motoren generiert. Auf dieser Weise wird das echte Fahren möglichst nah simuliert. Wer sich durch diese Funktion gestört fühlt oder der Meinung ist, sie beeinträchtigt seine Leistung, der kann die Intensität des Force Feedbacks in der Regel im Spiel einstellen oder es ganz ausschalten.

Großer Drehwinkel für präzise Steuerung

Einer der größten Vorteile von Lenkrädern im Vergleich zu Controllern oder Tastaturen ist, dass sie einen wesentlich höheren Drehwinkel aufweisen. Dieser erlaubt ein präziseres Lenken. Die einfachsten Modelle haben einen Drehwinkel von 180 Grad. Das bedeutet, dass sie von der neutralen Ausgangsposition, also 90 Grad, in jede Richtung gedreht werden können. Üblicher sind jedoch Lenkräder mit einem Drehwinkel von 900 Grad – wie bei echten Autolenkrädern. Das ermöglicht eine ganze Umdrehung plus 90 Grad in jede Richtung. Wem auch das nicht genügt, der kann ein Lenkrad mit einem 1.080-Grad-Drehwinkel kaufen. Solche Modelle befinden sich allerdings im höheren Preissegment.

Im Vergleich zu PC-Lenkrädern ist die Steuerungspräzision von Controllern und Tastaturen mangelhaft. Tastaturen sind für Autorennspiele am wenigsten geeignet. Schließlich besitzen sie lediglich Tasten, durch die Spieler die Richtung eingeben. Ein leichtes Abbiegen, Beschleunigen oder Bremsen ist nicht möglich. Tastaturschalter werden entweder betätigt oder nicht. Im Spiel resultiert daraus eine volle Drehung, Vollgas, eine Vollbremsung oder einfach kein Input.

Controller ermöglichen eine genauere Steuerung als Tastaturen, sind aber unpräziser als Lenkräder. Der Input kann beim Joystick etwas kontrollierter verlaufen, indem der Spieler nur leicht in eine Richtung lenkt. Auch Gas und Bremse, die oft mit den R2- und L2- Tasten verknüpft sind, können durch die Tasten, die an einen Pistolenabzug erinnern, reguliert werden. An der Präzision des Lenkrads und der Pedale kommen Controller bei der Steuerung von Rennspielen allerdings nicht heran.

Weitere Kaufkriterien

Ebenfalls relevant für die Kaufentscheidung sind die Tasten des Lenkrads, seine Ästhetik sowie seine Maße und sein Gewicht. Schließlich bringt Ihnen ein sperriges Lenkrad mit unansehnlichem Design wenig Fahrfreude.

Größe und Gewicht

Die Größe der Lenkräder spielt bei der Handhabung eine wichtige Rolle. Bei der Auswahl können Sie sich unter anderem nach Ihrer Handgröße und räumlichen Gegebenheiten richten. Die meisten PC-Lenkräder haben einen Durchmesser von 25 bis 35 Zentimetern. Große Modelle kommen dem Durchmesser von echten Autolenkrädern somit sehr nah. Am häufigsten finden Sie jedoch Modelle mit einem Durchmesser von 28 oder 30 Zentimetern.

Da PC-Lenkräder in der Regel fest an einem Tisch verbaut sind, spielt das Gewicht kaum eine Rolle. Schließlich müssen Sie das Lenkrad nicht tragen, es sei denn, Sie möchten es transportieren, was nicht so oft vorkommen dürfte. Das Lenkrad an sich wiegt nicht viel, meist zwischen einem und zwei Kilogramm. Mit drei bis sechs Kilogramm bringt die Basis etwas mehr Gewicht auf die Waage. Die Pedalvorrichtung ist ebenfalls schwerer als das Lenkrad. Da die Pedale oft aus robustem Metall bestehen, kommt sie auf ein Gewicht von vier bis acht Kilogramm.

Tasten

Die im Lenkrad verbauten Tasten können das Rennspiel erheblich beeinflussen. In der Regel sind sie konfigurierbar, sie können also beliebig mit Befehlen verknüpft werden. Ein Lenkrad, das für die PlayStation oder Xbox konzipiert wurde, ist oft mit denselben Tasten versehen, die auch auf den jeweiligen Kontrollern zu finden sind – bei Varianten für die PlayStation etwa die „Share“-Funktion.

Alle Tasten müssen leicht zugänglich sein, ohne die Hände vom Lenkradkranz nehmen zu müssen. Zudem sollten genug Tasten vorhanden sein, damit alle nötigen Befehle verknüpft sind. Wie viel Tasten gebraucht werden, ist größtenteils vom Nutzer abhängig. Anspruchsvolle Rennspielzocker erwerben mitunter zusätzlich eine Buttonbox. Dabei handelt es sich um einen kleinen kastenförmigen Gegenstand mit konfigurierbaren Tasten. Um Zugang zu mehreren Befehlen zu gewähren, wird er in Reichweite des Fahrers verbaut.

Lenkradanzeige

Einige Modelle verfügen über ein Display auf dem Lenkrad, das Informationen über den Spielverlauf liefert. Die einfachsten Ausführungen sind mit einer Drehzahlanzeige ausgestattet, die den Fahrer über den derzeitigen Gang informiert. Ein Wettrennen kann schließlich hektisch werden, was dazu führt, dass der Fahrer den Überblick über diese Informationen verliert. Besonders teure und raffinierte Modelle geben außerdem Auskunft über die Zeitmessung der letzten Runde oder den Abstand zum nächsten Rennauto in Sekunden.

Weiterführende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Vergleich. Wir haben die PC-Lenkräder nicht selbst getestet.

Weder die Stiftung Warentest noch weitere renommierte Testportale wie ÖKO-TEST testeten bislang PC-Lenkräder. Dennoch könnten einige Merkmale von Gaming-Lenkrädern Tests unterzogen werden. Die Verarbeitungsqualität ist vor dem Kauf zum Beispiel schwer zu erkennen. Die Hochwertigkeit der Materialverarbeitung und Langlebigkeit der Tasten sind immerhin maßgeblich, da sie den Fahrspaß stark beeinflussen. Ähnliches gilt bei den Pedalen, sofern diese vorhanden sind. Da oft kräftig darauf getreten wird, spielt besonders ihre Robustheit eine wichtige Rolle. Nicht zuletzt können Tester das Force Feedback testen, bezüglich der Intensität und der Angemessenheit des Impulses verglichen mit dem Ingame-Geschehnis.

Jakovos Kastanis

Jakovos Kastanis

24.11.2020