OK

Wichtig! Netzvergleiche.de verdient ggf. Geld, wenn Sie auf Links klicken. Unsere Wertungen bleiben davon unbeeinflusst. Weitere Informationen. Netzvergleiche.de benutzt Cookies zur Analyse des Nutzerverhaltens.

55-Zoll-Fernseher

Die besten 55-Zoll-TVs im Vergleich 2019

55-Zoll-Fernseher
Sony KD-55XF7596
55-Zoll-Fernseher
Samsung UE55MU6179U
55-Zoll-Fernseher
Samsung UE55NU7179U
55-Zoll-Fernseher
Panasonic TX-55EXW604
55-Zoll-Fernseher
Sony KD-55XE8096
55-Zoll-Fernseher
Sony KD-55XE7004
55-Zoll-Fernseher
Thomson 55UC6406
55-Zoll-Fernseher
Sony KD-55XF7596
55-Zoll-Fernseher
Samsung UE55MU6179U
55-Zoll-Fernseher
Samsung UE55NU7179U
55-Zoll-Fernseher
Panasonic TX-55EXW604
55-Zoll-Fernseher
Sony KD-55XE8096
55-Zoll-Fernseher
Sony KD-55XE7004
55-Zoll-Fernseher
Thomson 55UC6406
Modell
Sony KD-55XF7596
Samsung UE55MU6179U
Samsung UE55NU7179U
Panasonic TX-55EXW604
Sony KD-55XE8096
Sony KD-55XE7004
Thomson 55UC6406
Zum Angebot
sehr gut1,2
201901
sehr gut1,3
201806
sehr gut1,3
201901
sehr gut1,4
201809
sehr gut1,5
201901
gut1,6
201808
gut1,8
201901
Kundenbewertung (bei Amazon)
32 Bewertungen
324 Bewertungen
503 Bewertungen
140 Bewertungen
keine Bewertungen
98 Bewertungen
49 Bewertungen
Hersteller
Sony
Samsung
Samsung
Panasonic
Sony
Sony
Thomson
BILD & TON
HD-Standard
UHD
UHD
UHD
UHD
UHD
UHD
Auflösung
3.840 x 2.160 Pixel
3.840 x 2.160 Pixel
3.840 x 2.160 Pixel
3.840 x 2.160 Pixel
3.840 x 2.160 Pixel
3.840 x 2.160 Pixel
3.840 x 2.160 Pixel
Bildschirmtyp
LCD, Edge-LED
LED
LCD, Edge-LED
LED
LCD, Edge-LED
Edge-LED
LED
Typ Tuner
Triple Tuner
Triple Tuner
Triple Tuner
Quattro Tuner
Triple Tuner
Triple Tuner
Triple Tuner
Smart-TV
HDR-fähig
AUSSTATTUNG
WLAN-fähig
LAN
Bluetooth-fähig
CI+-Slot
Anzahl USB-Anschlüsse
3
2
2
2
3
3
1
Anzahl HDMI-Anschlüsse
4
3
3
3
4
3
3
ENERGIEMERKMALE
Energieeffizienzklasse
A
A
A
A
A
A+
A+
Leistungsaufnahme Betrieb
115 W
111 W
105 W
107 W
106 W
147 W
Leistungsaufnahme Standby
0,5 W
0,5 W
0,5 W
0,5 W
0,5 W
0,5 W
Jahresstromverbrauch
160 kWh/Jahr
154 kWh/Jahr
146 kWh/Jahr
149 kWh/Jahr
147 kWh/Jahr
124 kWh/Jahr
Vorteile
  • Unterstützt UHD-Dimming
  • Smart HUB
  • Smart Remote
  • Unterstützt Bluetooth
  • Switch Design
  • Aufnahmefunktion
  • Gute Bildqualität
  • Bluetooth-Funktion für Kommunikation
  • Keine sichtbaren Kabel
  • ClearAudio+
  • Schmaler Aluminiumrahmen
  • Bluetooth-Funktion für Kommunikation
Nachteile
  • Nicht Bluetooth-fähig
  • Keine Timeshift-Funktion
  • Bluetooth wird nicht unterstützt
  • Geringe Leistungsaufnahme im Standby-Modus
  • Hoher Energieverbrauch
  • Keine Bluetooth-Schnittstelle
Angebot
Erhältlich bei*
amazonPreis prüfen ebayPreis prüfen OTTO.deab 639.99 check24.de719,00 €
amazon699,00 € ebayPreis prüfen warenhandelpro599,90 €
amazonPreis prüfen ebay599,95 € AO.de599,00 € hitseller.de599,00 € check24.de499,00 €
amazon740,00 € ebay549,99 € warenhandelpro631,49 € idealo599,96 €
amazonPreis prüfen ebayPreis prüfen justgoods24.de749,00 €
amazon720,00 € ebayPreis prüfen idealo720,00 €
amazonPreis prüfen ebayPreis prüfen
War dieser Vergleich hilfreich?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,18 / 5 aus 17 Bewertungen

55-Zoll-Fernseher-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Ein 55-Zoll-Fernseher ist die richtige Entscheidung, wenn es darum geht, kinoähnliche Bildqualität auch zu Hause zu genießen.
  • Hohe Auflösungen auf einer vergleichsweise großen Fläche stehen hier im Vordergrund. Den Unterschied zu kleineren Modellen nehmen Käufer vor allem in Serien und Filmen war - die durch die visuelle Opulenz noch einmal in einem ganz neuen Licht erstrahlen.
  • Der empfohlene Sitzabstand bei einem 55-Zoll-Fernseher beträgt etwa 3,5 Meter.
  • Die meisten Geräte in dieser Größenordnung besitzen eine Auflösung in Full-HD (1080p) oder Ultra-HD/ 4K (2160p).
  • Geräte, die viele Anschlussmöglichkeiten, das heißt mehrere HDMI- sowie USB-Schnittstellen sind die bessere Wahl.

Was zeichnet einen 55-Zoll-Fernseher aus?

Im Prinzip handelt es sich bei diesem Fernseher-Typ um einen gewöhnlichen Flachbildfernseher mit einer Bildschirmdiagonale von 55 Zoll (was 139,7 Zentimetern entspricht). TV-Geräte wie diese werden heute in der Regel mit LED-, OLED- oder vereinzelt QLED-Panel ausgeliefert. Ein Bildschirm dieser Größe kann beispielsweise ein Vorteil sein, wenn man optisch aufwendige Filme anschauen möchte. Gleichzeitig stellen die Dimensionen eines solchen Geräts aber auch Anforderungen an den Platz im Wohnzimmer. Durch integrierte Tuner ist natürlich auch das normale TV-Programm mit diesen Geräten empfangbar.

Zahlreiche Anwendungsfälle für 55-Zoll-Fernseher

Aufgrund der zahlreichen Schnittstellen und Funktionen gibt es heute praktisch nichts, was ein Fernseher nicht kann. Durch die Größe und die hohe Auflösung machen etwa Kinofilme besonders viel Spaß auf einem Gerät dieser Klasse (und Serien ebenfalls). Zusammen mit einem guten Sound-System und dem richtigen Sitzabstand gibt es nicht mehr viel, was einen Abend zu Hause von einem Abend im Kino trennt.

Hinweise zum Sitzabstand

In einem Kino sitzen Zuschauer nicht gerne in der ersten Reihe, da der Sitzabstand zur Leinwand zu klein ist. Zu Hause ist es nicht anders. Eine Faustregel hilft dabei, den optimalen Sitzabstand zu berechnen: 2,5 x die Bildschirmdiagonale ergibt den optimalen Sitzabstand. Bei einem 55 Zoll großen Fernseher wären dies (55 x 2,5) gleich 137,5 Zoll oder ungefähr 3,5 Meter.

Die Filme müssen dann auch nicht mehr zwingend von DVDs und Blu-ray-Discs stammen. Streaming via Netflix & Co. ist heute in vielen 55-Zoll-Fernsehern integriert. Falls nicht, lässt sich diese Funktion über Geräte wie Googles Chromecast recht kostengünstig nachrüsten.

Fernseher zum Spielen

Nicht nur Film-Fans kommen bei 55-Zoll-Fernsehern voll auf ihre Kosten

Noch gar nicht angesprochen wurden auch Spiele: Mit PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch machen Spiele auf einem derart großen Monitor, wie es ein 55-Zoll-Fernseher bietet, natürlich noch eine ganze Ecke mehr Spaß. PC-Spieler werden ebenfalls glücklich, da es mit Geräten wie Steam Link inzwischen Möglichkeiten gibt, um Spiele vom PC auf den Fernseher zu übertragen und dort zu spielen. Dank Ultra-HD-Auflösung bleiben technisch gesehen auch hier keine Wünsche offen.

Durch WLAN und Bluetooth wird ein Fernseher dann auch zu einem Anzeigegerät, das sich mit vielen anderen Geräten verbinden lässt. Beispielsweise könnten Urlaubsbilder auf einem Fernseher in ungeahnt schöner Qualität erstrahlen. Dafür bieten einige Fernseher auch SD-Kartenslots an, um Speicherkarten von Digitalkameras direkt zu verarbeiten. Falls das nicht der Fall ist, bietet sich das Streaming über ein Smartphone an. Auch Videos lassen sich darüber natürlich abspielen, sofern die WLAN-Geschwindigkeit zu Hause ausreicht.

Mit anderen Worten: Alles, was sich irgendwie auf einem Anzeigegerät darstellen lässt, ist für einen 55-Zoll-Fernseher kein Problem. Damit dieses Versprechen in der Praxis auch umgesetzt werden kann, sind nur die richtigen Schnittstellen und eine üppige Ausstattung Pflicht.

  • Sehr große Bildfläche (139,7 Zentimeter Diagonale)
  • Erhältlich mit Ultra-HD-Auflösung
  • Höherpreisige Modelle mit edlem Design
  • Geeignet für Serien, Filme und Spiele gleichermaßen
  • Zahlreiche Anschlüsse selbst im niedrigen Preissegment
  • Für kleine Wohnungen eventuell zu groß
  • Abhängig vom Modell möglicherweise hoher Stromverbrauch

Die Bauformen: Welcher Fernseher ist der Richtige?

Moderne 55-Zoll-Fernseher gibt es nicht nur in einer einzigen Bauform. Der Markt unterscheidet in zwei Varianten: Flat- und Curved-Fernseher.

Flatscreen-TV

Dies sind die Geräte, die jeder im Kopf hat, wenn er an Flachbildfernseher denkt. Der Bildschirm ist komplett flach und eben. Der Vorteil im Vergleich zu Curved-Fernsehern besteht in der wesentlich günstigeren Fertigung, was am Ende auch den Preis für den Verbraucher senkt.

Curved TV

Die Bildschirme dieser Fernseher sind leicht geschwungen. Die Außenbereiche sind somit leicht in Richtung des Zuschauers geneigt. Bei großen Bildschirmdiagonalen kann das ein Vorteil sein, da der Inhalt des Bildschirms den Blickbereich des Zuschauers besser erreicht.

Am Ende ist es natürlich auch eine ästhetische Frage: Nicht jeder mag Curved-Fernseher. Vom geschwungenen Äußeren abgesehen, unterscheidet diese Fernseher übrigens nichts von komplett flachen Modellen. Ausprobieren hilft ebenfalls, denn am Ende läuft es häufig darauf hinaus, dass es Geschmackssache ist.

Zu beachten ist auch noch, dass die geschwungenen 55-Zoll-Fernseher immer mit einem Aufpreis in den Handel kommen. Außerdem eignen sie sich eventuell weniger für die Montage an der Wandhalterung, da Fernseher und Wand nicht parallel zueinander verlaufen.

Auflösung und Bildwiederholfrequenz

Vor allem bei kleineren Displaygrößen im Bereich von 22 bis 30 Zoll gibt es vereinzelt noch HD-Ready-Fernseher zu kaufen. Diese Geräte verfügen über eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixel. 55-Zoll-Fernseher jedoch sind so groß, dass eine niedrige Auflösung wenig sinnvoll wäre. Ein eher unscharfes Bild beziehungsweise sichtbare Pixel wären das Resultat. Wirklich verbreitet sind daher nur zwei Varianten:

Full-HD (1080p)

Diese Fernseher besitzen eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel, was allgemein auch als 1080p bezeichnet wird. Dies ist zum Beispiel die Auflösung, die Filme auf Blu-ray-Discs bieten. Viele Jahre war Full-HD das absolute Maximum der Bildqualität (bis Ultra-HD verfügbar war). Auch auf Displaygrößen von 55 Zoll sind Full-HD-Filme (sowie Serien) noch immer sehr scharf und optisch ein Genuss. Es spricht also aus technischer Sicht nichts gegen einen Kauf - und recht preiswert sind diese Modelle inzwischen ebenfalls.

Ultra-HD (4K, 2160p)

Diese Auflösung bietet mit 3.840 x 2.160 Pixel die vierfache Anzahl an Bildpunkten auf dem Fernseher. Ab einer bestimmten Fernsehergröße ist dieser Unterschied deutlich sichtbar - vorausgesetzt, das Quellmaterial (entweder von einer 4K-Blu-ray oder via Stream) ist ebenfalls in Ultra-HD verfügbar. Ob Ultra-HD notwendig ist oder nicht, ist nicht zuletzt auch eine subjektive Entscheidung: Einige Menschen sehen einfach keinen Unterschied, während andere ein echtes Aha-Erlebnis bekommen.

Tipp:

Vor dem Kauf ist es ratsam, sich den Unterschied live anzusehen - etwa in einem großen Elektronikmarkt.

Was ist die Bildwiederholfrequenz?

Diese technische Eigenschaft gibt an, wie häufig das Bild pro Sekunde auf dem Fernseher aktualisiert wird. Die dazugehörige physikalische Einheit ist Hertz. Zu wenige Aktualisierungen nimmt der Betrachter als Flimmern wahr. Im Handel sind praktisch keine 55-Zoll-Fernseher mehr erhältlich, die nicht mindestens 100 Hertz anbieten - was gleichzeitig auch völlig ausreichend ist. Zu kaufen gibt es dennoch Modelle, die beispielsweise 200 oder 400 Hertz anbieten. Eine Rolle spielt dies vor allem bei Spielen, die mehr als die üblichen 25 Bilder pro Sekunde von Filmen und Serien bieten. Auch für einige Interpolations-Features - wenn der Fernseher versucht, das Geschehen auf dem Bildschirm flüssiger erscheinen zu lassen, indem er Zwischenbilder berechnet - sind hohe Hertzzahlen wichtig. Die Faustregel lautet: 100 Hertz sind Pflicht, alles darüber hinaus ist ein Bonus.

Bildschirmtypen im Detail

Heute streiten sich drei Bildschirmtypen um die Gunst der Kunden:

LED/LCD-TV

Diese Bezeichnungen LCD (Liquid Crystal Display) und LED (Light-emitting diode, Lichtdiode) werden im Zusammenhang mit Bildschirmen oft synonym verwendet. Das bedeutet: Ein LED-Fernseher ist eine Form des LCD-TV. Es handelt sich um eine Technik, bei der farbige Pixel von hinten beleuchtet werden. Der Zuschauer sieht dann das fertige Bild auf dem Bildschirm. Diese Technik ist sehr günstig herzustellen. Ein Nachteil besteht durch „Clouding“ (kleine Lichthöfe, bei denen einzelne LEDs heller sind als andere) sowie durch die Tatsache, dass kein perfektes Schwarz erzeugt werden kann. Denn: Die LEDs leuchten immer, so dass aus Schwarz eher ein schwaches Grau beziehungsweise ein Anthrazit wird.

Aufbau LCD Bildschirm

Den Kern eines LCD-Fernsehers bildet eine Flüssigkristallschicht, die in zwei Glasscheiben eingebettet ist.

OLED-TV

Das aktuelle Maximum an Bildqualität geben nur OLED-Fernseher (OLED = engl. Organic light emitting diode, organische Leuchtdiode) her. Jeder Pixel auf dem Display kann einzeln leuchten oder ausgeschaltet sein. Dies erlaubt extreme Kontraste - Schwarz ist also wirklich Schwarz - sowie lebensechte Farben. Der Unterschied zur LED-Technik fällt gigantisch aus. Nachteil: das Preisschild.

QLED-TV

Diese von Samsung entwickelte Technik möchte die Vorteile von OLED und LED kombinieren, ohne deren Nachteile zu übernehmen. Bislang können QLED-Fernseher (QLED= engl. Quantum dot emitting diode, Quantumpunkt-Leuchtdiode) noch auf keine hohe Verbreitung schauen. Auch diese Technik ist noch teuer und bislang nur in Fernsehern von Samsung zu finden.

Für den durchschnittlichen Geldbeutel ist aktuell praktisch nur die LED-Technik wirklich erschwinglich. Das Nonplusultra bekommen Enthusiasten im OLED- und QLED-Lager. Ob der enorme Aufpreis den Unterschied rechtfertigt, liegt jedoch immer im Auge des Betrachters. In den kommenden Jahren sind definitiv und vor allem im OLED-Lager noch starke Preisnachlässe zu erwarten.

Ausstattung: Schnittstellen und Tuner

Es sind die Schnittstellen, die einen Fernseher zu "mehr" machen. Extrem wichtig sind beispielsweise mindestens drei HDMI-Anschlüsse. Damit lassen sich Geräte wie Blu-ray-Player, HDMI-Sticks wie Googles Chromecast, Konsolen, AV-Receiver & Co. an den Fernseher anschließen. Je mehr dieser Anschlüsse vorhanden sind, desto besser ist es. Ebenfalls wichtig sind USB-Anschlüsse. Darüber finden externe Speichermedien wie Festplatten und USB-Sticks Platz am Fernseher. Der Fernseher kann anschließend darauf gespeicherte Filme oder Serien abspielen oder auch das TV-Programm aufnehmen, sofern USB-Recording unterstütz wird.

Die Verbindung zum Internet

Eventuell wichtig ist auch eine LAN-Schnittstelle oder integriertes WLAN. Das ist vor allem praktisch, wenn Smart-TV-Funktionen eine Rolle spielen. Netflix oder ähnliche Streaming-Services sind heute in vielen Fernsehern bereits integriert. Erst durch LAN oder WLAN wird es jedoch möglich, die Inhalte aus dem Internet auch zu empfangen. Für einige Geräte existieren WLAN-Sticks, die sich nachträglich über einen USB-Anschluss installieren lassen. So lassen sich auch ältere 55-Zoll-Fernseher nachträglich mit WLAN aufrüsten. Nicht jeder WLAN-Stick ist jedoch mit jedem Fernseher kompatibel.

Fernsehempfang auf einem 55-Zoll-Fernseher

Dafür gibt es gleich mehrere Methoden. Einfach zu nutzen sind sie alle, wenn diverse Tuner im Gerät verbaut sind. Im Fachjargon werden diese als Twin-, Triple- oder Quad-Tuner bezeichnet.

Tuner sind Empfangsgeräte, mit denen sich Fernsehsignale empfangen lassen - beispielsweise über DVB-S, also satellitengestütztes Fernsehen.

Mit einem Triple-Tuner würde die Möglichkeit bestehen, mit einem einzigen Fernseher Signale über DVB-C, DVB-S und vielleicht DVB-T2 zu empfangen. Dafür wären dann keine zusätzlichen, externen Receiver oder andere Geräte notwendig.

DVB-T2, DVB-C – was ist was?
DVB-T2

“Digital Video Broadcasting Terrestial, 2nd generation”

Gemeint ist das herkömmliche Antennenfernsehen, bei dem digitale Radio- und Fernsehsignale (zweite Generation) terrestrisch, also via Haus- oder Zimmerantenne, übertragen werden. Es ist der Nachfolger des früheren Standards DVB-T.

DVB-C

“Digital Video Broadcasting - Cable”

Das Kürzel kennzeichnet das Kabelfernsehen. Digitale Fernseh- und Radiosignale werden über den Kabelanschluss, also über ein Breitbandkabelnetz, übertragen.

DVB-S

“Digital Video Broadcasting - Satellite”

Mit dieser Abkürzung ist das Satellitenfernsehen gemeint. Die Daten werden per Rundfunksatellit (zum Beispiel Astra oder Eutelsat) an Fernseher und Radio übertragen.

Quad-Tuner könnten vielleicht auch die Möglichkeit bieten, zwei Mal DVB-C, einmal DVB-S und einmal DVB-T2 zu bieten. Damit wäre die gleichzeitige Aufnahme eines Programms über DVB-C und das Anschauen eines anderen Senders über DVB-C möglich.

Ein weiteres Ausstattungsmerkmal sind CI+-Schächte. Diese Steckplätze nehmen Karten auf, die Zuschauer von PayTV-Diensten wie Sky erhalten. Erst durch die Nutzung dieses Moduls ist es möglich, dass verschlüsselte Sender unverschlüsselt empfangen werden können. Offensichtlich spielt dies keine Rolle, wenn PayTV einfach gar nicht auf dem Programm steht und auch in absehbarer Zeit nicht im Haushalt einziehen wird.

Immer weniger relevant werden die Anschlüsse aus der Ära vor der digitalen Revolution. Ob beispielsweise SCART-Anschlüsse und AV-Ein- und Ausgänge heute wirklich noch eine Rolle spielen, ist mindestens diskussionswürdig. Die meisten Käufer sollten auch ohne analoge Anschlüsse auskommen.

Mit einer Soundbar macht's noch mehr Spaß!

In Sachen Bildqualität sind viele 55-Zoll-Fernseher zwar über jeden Zweifel erhaben. Gleichzeitig limitiert die flache Bauform dieser Geräte jedoch die Entfaltung von wirklich großem, beeindruckendem Sound. Eine perfekte Lösung, die relativ preiswert ist und auch in kleineren Wohnungen einen Unterschlupf findet, sind Soundbars. Diese Geräte lassen sich über verschiedene Schnittstellen mit einem Fernseher verbinden. Als Belohnung gibt es eine Klangqualität, die derjenigen der meisten Flachbildfernseher um ein Vielfaches überlegen ist. Das merken Käufer sowohl in Serien als auch Filmen oder bei Spielen. Für ein echtes, gelungenes Heimkino-Feeling führt kein Weg um eine Soundbar (oder vergleichbare Systeme) herum.

Die Kaufberatung: Auf diese Eigenschaften kommt es bei einem 55-Zoll-Fernseher an

Sobald die Entscheidung für den Kauf eines 55-Zoll-Fernsehers gefallen ist und auch die Auflösung feststeht, gibt es noch einige weitere technische Eigenschaften, die geklärt werden möchten.

Der Funktionsumfang

USB-Schnittstellen erlauben die Aufnahme von TV-Inhalten oder die Wiedergabe von Filmen und Serien über USB-Sticks. Integrierte Apps, zum Beispiel für den Streamingdienst Netflix, sind heute ebenfalls häufig gewünscht. Außerdem sind inzwischen die meisten Geräte "smart" - aber wie intelligent soll der Smart-TV wirklich sein? Mit einigen Modellen ist sogar das Surfen im Internet recht komfortabel möglich.

Der Energieverbrauch des 55-Zoll-Fernsehers

Eine Rolle kann auch der Stromverbrauch spielen. Dies ist stark davon abhängig, wie häufig der Fernseher im Einsatz sein wird. OLED-Modelle machen hier alles richtig, allerdings sind sie teuer. Einige Geräte kommen auch mit Standby-Features in den Handel, sodass sich zum Beispiel der Bildschirm deutlich abdunkelt, wenn der Zuschauer über eine bestimmte Dauer keine Aktion ausführt. Auch Bildschirmschoner sind schon verbreitet.

Der Sound des TV-Gerätes

Beim Sound sollten Käufer ebenfalls die Ohren aufsperren oder eventuell eine Soundbar oder ähnliche Lösungen dazukaufen. Die Klangqualität ist leider bei keinem einzigen Flachbildfernseher wirklich überzeugend. Für die Entwicklung tiefer Bass-Frequenzen fehlt einfach der Raum. Bei Gelegenheit kann es nicht schaden, sich ein Bild von den soundtechnischen Qualitäten des gewünschten Modells zu machen, bevor der Kauf stattfindet.

Fazit Diese Ausstattung ist besonders wichtig

Sound, Netflix & Co. sind keine absolut wichtigen Baustellen, da sie sich im Nachhinein noch nachrüsten lassen. Bei der Ausstattung ist das anders: Fehlende Anschlüsse lassen sich nicht einfach anlöten. Im Zweifelsfall gilt daher: Lieber zu einem 55-Zoll-TV greifen, der zu viele Anschlüsse bietet. Das würde heute zum Beispiels heißen, dass mindestens vier HDMI-Eingänge, drei USB-Anschlüsse, diverse Audio-Ausgänge sowie eventuell Komponenten- und SCART-Eingänge vorhanden sein sollten. Auch integriertes WLAN ist heute wichtig - genauso wie einige Modelle, die Bluetooth bieten und damit einen Anschluss von kabellosen Kopfhörern erlauben. Hier gilt es wirklich, genau hinzusehen und sich Gedanken zu machen, da sich diese Features später gar nicht oder nur gegen viel Geld nachrüsten lassen.

Es gibt noch keine Kommentare

Seien Sie der Erste und schreiben Sie uns, wie Ihnen der Vergleich gefällt, oder stellen Sie uns eine Frage zu den Produkten!

Neuen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.