Tablet-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

  • Das Wichtigste in Kürze
  • Tablets sind leistungsfähige Kleincomputer.
  • Tablets eignen sich nicht nur für die Unterhaltung, sondern auch zum produktiven Arbeiten.
  • Günstige Tablets sind ab 40 Euro erhältlich. High-End-Geräte kosten bis zu 1.000 Euro.Es gibt nicht nur Tablets mit Android oder iOS, sondern auch Modelle mit vollwertigem Windows-Betriebssystem.
  • Bei Bedarf können Nutzer Zubehör wie einen Displayschutz, eine Tablethülle oder eine zusätzliche Tastatur kaufen.

Ein Gerät für jeden Haushalt

Obwohl inzwischen jeder Mensch ein Smartphone besitzt, erfreuen sich Tablets großer Beliebtheit. Egal ob von Apple, Samsung, Huawei oder einem anderen Hersteller, in den meisten Haushalten ist inzwischen mindestens ein Tablet zu finden.

Was ist ein Tablet?

Mann arbeitet mit  Tablet auf dem Schoss

Ein Tablet ist ein Kleincomputer, der einem Smartphone ähnelt. Es wird ebenfalls über einen Touchscreen bedient. Der Bildschirm eines Tablets ist allerdings größer, weshalb es sich zum Telefonieren nur bedingt eignet. Ideal ist es hingegen zum Lesen, Video-Streaming, Spielen, Musikhören und Recherchieren im Internet. Es kann sogar andere Geräte im Haushalt steuern, wenn diese Smarthome-fähig sind. Im Gegensatz zu einem Notebook besitzt ein Tablet keine Tastatur, es ist jedoch möglich, eine externe Tastatur anzuschließen.

Handlich und flexibel: Das können Tablets

Egal ob im beruflichen Umfeld oder zu Hause, ein Tablet hat viele Vorteile. Da es einen Internetzugang besitzt, können Sie E-Mails abrufen, im Web surfen, sich Videos ansehen oder eigenen Content hochladen. Außerdem ist jedes Tablet mit einer Kamera ausgestattet. Sie können also auch Ihre eigenen Bilder und Videos damit aufnehmen. Das Gerät eignet sich zudem für Computerspiele sowie zum Lesen von E-Books. Durch eine große Anzahl verfügbarer Apps können Sie Ihre Möglichkeiten jederzeit erweitern. Ein weiterer Vorteil ist die schnelle Einsatzbereitschaft des Geräts: Es erwacht innerhalb von Sekundenbruchteilen aus dem Ruhezustand und lässt sich somit direkt verwenden. Die Bedienung ist sehr einfach und übersichtlich gestaltet. Durch sein niedriges Gewicht und seine geringe Größe ist ein Tablet nicht zuletzt ideal für die mobile Nutzung.

So finden Sie das passende Tablet für sich

Tablets gibt in den verschiedenen Preiskategorien. Die Anschaffungskosten hängen unter anderem von dem Funktionsreichtum und der Ausstattung ab.

Unterste Preisklasse: Bis 100 Euro

Symbol für unterste Preisklasse

Wer nicht viel Geld zur Verfügung hat und kein allzu leistungsfähiges Gerät benötigt, erhält bereits ab 40 Euro ein Tablet. Zwar sind diese Geräte kostengünstig, dafür bieten sie aber auch deutlich weniger als höherpreisige Modelle. Die Bildschirmauflösung ist schlecht, die App-Auswahl gering und der Akku schwach. Ein solches Tablet eignet sich vor allem für Gelegenheitsnutzer, die damit Websites aufrufen oder E-Mails schreiben, jedoch weder ausgiebig spielen noch arbeiten möchten.

Niedrige Preisklasse: Bis 200 Euro

Symbol für niedrige Preisklasse

Tablets, die zwischen 100 und 200 Euro kosten, bieten schon mehr als solche der untersten Preisklasse. Sie sind besser verarbeitet, haben eine höhere Bildschirmauflösung und einen internen Speicher von bis zu 64 Gigabyte. Prozessoren mit acht Kernen und ein Arbeitsspeicher von vier Gigabyte sind in dieser Kategorie ebenfalls realistisch. Für den regelmäßigen Alltagsgebrauch sind die Tablets gut geeignet. Wenn Sie aber ein Gerät zum Arbeiten oder für intensives Gaming möchten, sollten Sie zu höherpreisigen Modellen greifen.

Mittlere Preisklasse: Bis 500 Euro

Symbol für mittlere Preisklasse

Im Preisbereich von 200 bis 500 Euro bekommen Verbraucher für ihr Geld einiges geboten. Oft unterscheiden sich die Geräte schon durch ihr Design von günstigeren Tablets, zum Beispiel durch einen besonders dünnen Rahmen um das Display. Ein Full-HD-Display ist in dieser Preisklasse das Minimum. Nutzer können einen guten Sound, eine lange Akkulaufzeit und Komfortfeatures wie einen Fingerabdruckscanner erwarten. Außerdem arbeiten die Tablets schneller, weshalb sie auch für Spiele und gelegentliches, produktives Arbeiten gut geeignet sind.

Obere Preisklasse: über 500 Euro

Symbol für obere Preisklasse

Wer seinen Laptop durch ein Tablet ersetzen möchte, sollte zu einem High-End-Gerät in der Preiskategorie ab 500 Euro greifen. Hier finden sich Modelle wie das Microsoft Surface Pro oder das iPad von Apple, deren Leistungsfähigkeit an diejenige eines Laptops heranreicht. Mit einer externen Tastatur und einer Maus lassen sie sich sogar wie ein solcher nutzen. Schnelle Prozessoren, wie der Intel Core i7, ein interner Speicher von bis zu einem Terabyte und ein Arbeitsspeicher von 18 Gigabyte sind bei den Spitzenmodellen ebenfalls möglich.

Die Software eines Tablets

Am deutlichsten unterscheiden sich Tablets in ihrem Betriebssystem. Davon ist nicht nur abhängig, wie benutzerfreundlich ein Modell ist, sondern auch, welche Apps auf dem Gerät laufen. Drei verschiedene Betriebssysteme kommen bei Tablets zum Einsatz: iOS, Android und Windows.

iOS

Tablets von Apple arbeiten mit iOS, das deutlich geschlossener ist als das Betriebssystem von Google. Es ist mit anderen Apple-Geräten kompatibel und ermöglich einen einfachen Datenaustausch. Zwar sind die Apps nur im App Store von Apple zu erwerben, dieser bietet jedoch immerhin eine Vielzahl von Unterhaltungsmöglichkeiten. Apple-Geräte gehören zu den teuersten auf dem Markt. Sollten Sie allerdings bereits einen Computer von Apple besitzen, lohnt sich der Kauf eines iPads aufgrund der hohen Kompatibilität.

Android

Android ist als Betriebssystem für Tablets inzwischen ähnlich beliebt wie bei Smartphones. Es wurde von Google als Open-Source-Software entwickelt und ermöglicht neben dem einfachen, schnellen Surfen im Internet auch das Streamen von Filmen und Serien. Die Apps sind über den Google Play Store zu kaufen. Android-Tablets gibt es in verschiedenen Ausführungen und Preisklassen. Die meisten Modelle sind günstiger als iPads, bieten aber ebenfalls eine hochwertige technische Ausstattung.

Windows

Tablets mit Windows sind ideal zum Arbeiten. Im Unterschied zu iOS- und Android-Ausführungen laufen auf ihnen nicht nur Apps mit eingeschränktem Funktionsumfang, sondern die vollständigen Desktop-Versionen von Anwendungen wie Word, Excel und Photoshop. Allerdings sind sowohl Windows selbst als auch die meisten Windows-Programme vorwiegend auf die Nutzung mit Maus und Tastatur ausgelegt. Daher ist die Bedienung über den Touchscreen mitunter schwierig. Anwender sollten auch bedenken, dass Windows höhere Anforderungen an die Leistungsfähigkeit des Computers stellt als mobile Betriebssysteme. Günstige Windows-Tablets sind oft entsprechend langsam. Erst in der Preisklasse ab 500 Euro wird dieses Betriebssystem für Tablets interessant.

Fire OS

Amazon nutzt für seine Fire Tablets eine angepasste Version von Android mit dem Namen Fire OS. Der wichtigste Unterschied ist, dass auf FireOS-Geräten statt des Google Play Stores der Amazon Appstore eingerichtet ist. Die Auswahl an Apps ist in Amazons eigenem App-Store verhältnismäßig eingeschränkt. Technisch versierte Nutzer können allerdings fast jede App aus dem Store von Google auf ihrem Fire Tablet installieren. Tablets mit Fire OS verwenden auch nicht Google Assistant wie andere Android-Geräte, sondern Amazons eigene Sprachassistentin Alexa.

Die Hardware eines Tablets

Bei Tablets steht die Hardware weniger im Vordergrund als bei anderen Computern. Dennoch bestimmt sie die Leistungsfähigkeit und die Benutzerfreundlichkeit entscheidend mit. Maßgeblich sind nicht nur Komponenten wie der Bildschirm und die Anschlüsse, die für jeden Nutzer deutlich sichtbar sind, sondern auch im Inneren des Geräts versteckte Bauteile wie der Prozessor und der Arbeitsspeicher.

Interner Speicher

Auf dem Speicher des Tablets werden all Ihre Daten und Apps gespeichert. Hochwertige Geräte haben bis zu einem Terabyte internen Speicher, während günstige Modelle oft nur 64, 32 oder 16 Gigabyte besitzen. Anwendern steht allerdings nie der gesamte Speicherplatz für eigene Daten zur Verfügung, da das Betriebssystem und die Apps ebenfalls Kapazitäten belegen. Sollte Ihnen der vorhandene Speicherplatz nicht ausreichen, besteht bei die meisten Android-Geräten die Möglichkeit, den Speicher mit einer microSD-Karte zu erweitern. Diese Option gibt es bei iPads nicht.

Arbeitsspeicher (RAM)

Der Arbeitsspeicher, auch RAM (Random Access Memory) genannt, ist eine Art Zwischenspeicher. Laufende Programme legen dort die Daten ab, mit denen sie gerade arbeiten. Wenn Sie Ihr Tablet ausschalten, gehen die Daten im Arbeitsspeicher verloren, woraufhin sie neu geladen werden müssen. Die RAM-Größe liegt bei Tablets meist zwischen zwei und acht Gigabyte. Je größer der Arbeitsspeicher ist, desto mehr Anwendungen können Sie gleichzeitig nutzen.

Akku

Die Akkulaufzeit ist einerseits von der Speicherkapazität des Akkus und andererseits vom Strombedarf des Tablets abhängig. Der höchste Verbrauch geht vom Display aus – und zwar umso mehr, je größer und heller es ist. Auch Spiele sind oft wahre Akkufresser: Eine stark ausgelastete Grafikkarte benötigt besonders viel Energie. Die Internetnutzung über WLAN oder das Mobilfunknetz bedingt ebenfalls einen hohen Verbrauch. Im Ruhezustand benötigen Tablets dagegen nur wenig Strom. Wenn Sie Ihr Gerät also die meiste Zeit in der Tasche lassen, können durchaus einige Tage zwischen zwei Ladevorgängen vergehen.

Tablets mit einer langen Akkulaufzeit sind bis zu acht Stunden verwendbar, bevor sie erneut geladen werden müssen. Ein Großteil der Geräte hält sechs Stunden durch. Modelle mit einer kürzeren Laufzeit sollten Sie eher meiden.

Leistung und Prozessor

Damit das Laden der Internetseiten und E-Books einwandfrei funktioniert, sollte das Gerät über einen starken Prozessor verfügen. Dieser ist umso schneller, je mehr Prozessorkerne und Gigahertz er hat. Zwei Kerne und mindestens eine Taktrate von einem Gigahertz ist heute bei den meisten Tablets Standard. In diesem Zusammenhang ist jedoch auch wichtig, dass der Prozessor und dessen Leistungsreserven vom Betriebssystem optimal genutzt werden.

Anschlüsse

Die meisten Tablets besitzen mehrere Anschlüsse, die sie zum Laden, für den Anschluss von Peripheriegeräten und für die Datenübertragung nutzen. Meistens wird dabei USB verwendet. Wichtig bei USB ist, dass es sowohl verschiedene Übertragungsspezifikationen gibt, die sich auf die Geschwindigkeit der Datenübertragung auswirken, als auch unabhängig davon verschiedene Steckerverbindungen.

Üblich war bei Tablets lange Zeit ein Micro-USB-Anschluss, der kleiner ist als die von Desktops bekannten USB-A-Anschlüsse. Neuere Geräte setzen allerdings auf den USB-Typ C. Diese Anschlüsse sind ähnlich klein, haben aber den Vorteil, dass es keine Rolle spielt, wie herum der Stecker gedreht wird. Das macht sie nicht nur benutzerfreundlicher, sondern auch langlebiger, da die Buchsen seltener durch verkehrtes Einstecken beschädigt werden.

Bei der Datenübertragung ist aktuell USB 2.0 Standard. Damit ist eine Datenrate von bis zu 480 Megabit pro Sekunde möglich. Einige Tablets unterstützen aber mittlerweile auch schon den neueren Standard USB 3.1, der eine deutlich höhere Datenrate von bis zu 19 Gigabit pro Sekunde ermöglicht. Dies ist jedoch bisher selten.

Für die kabellose Verbindung von Zubehör wie Headsets oder Tastaturen haben Tablets üblicherweise ein Bluetooth-Modul an Bord. Falls Sie Ihr Tablet mit einem externen Monitor oder einem Fernseher nutzen möchten, sollten Sie auf einen Micro-HDMI-Anschluss achten.

Datenverbindung

Tablets lassen sich entweder über das Mobilfunknetz oder per WLAN mit dem Internet verbinden. Mobilfunk dient vor allem der Konnektivität unterwegs, während der WLAN hauptsächlich zu Hause von Nutzen ist. Für den Mobilfunk ist eine SIM-Karte und ein Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter erforderlich. Der aktuell schnellste Mobilfunkstandard ist LTE; diesen sollte das Tablet idealerweise unterstützen. UMTS, der ältere Standard, ist für das heutige Web zu langsam. Modelle mit dem noch schnelleren Nachfolgestandard 5G sind momentan (Sommer 2020) noch nicht erhältlich. Zwar ist in manchen Produktbeschreibungen 5G angegeben, bei einem genaueren Blick in die technischen Details zeigt sich aber, dass damit WLAN gemeint ist.

Größe und Gewicht

Tablets gibt es in den verschiedensten Größen. Große Tablets sind mehr als 30 Zentimeter lang und haben ein Display mit einer Diagonale von 12 Zoll. Sie wiegen allerdings auch mehr als ein halbes Kilogramm. Diese Tablets sind primär für den häuslichen Gebrauch gedacht. Kleinere Tablets mit einer Display-Diagonale von 10 bis 11 Zoll sind hingegen für unterwegs konzipiert. Daneben sind auch deutlich kleinere beziehungsweise größere Tablets erhältlich: Mini-Tablets mit einem 7-Zoll-Display ähneln beispielsweise einem großen Smartphone, während sich übergroße Tablets mit einem 14-Zoll-Display eher wie ein kompakter Laptop mit abnehmbarer Tastatur nutzen lassen.

Display

Wenn Sie Fotos oder Videos auf Ihrem Tablet ansehen wollen, sollte die Auflösung stimmen. Viele Tablets sind inzwischen mit Full HD ausgestattet (1.920 x 1.080 Pixel), manche nur mit HD (1.280 x 720 Pixel). Neuere Geräte bieten sogar eine 4K-Auflösung (4.096 x 3.072). Damit Sie auf Ihrem Tablet immer alles gut erkennen, ist auch die Displayhelligkeit entscheidend.  Sie wird in Candela pro Quadratmeter angegeben. Ein Tablet sollte mindestens 400 Candela pro Quadratmeter haben, damit der Bildschirm auch in der Sonne lesbar ist. Hochwertige Geräte kommen auf 500 bis 600 Candela pro Quadratmeter.

Kamera

Sie können Ihr Tablet auch für Videochats oder zum Aufnehmen von Videos verwenden. Im Vergleich zu Smartphones verfügt die Kamera bei Tablets für gewöhnlich über eine geringere Bildqualität. Die meisten Tablets sind sowohl mit einer Haupt- als auch einer Frontkamera ausgestattet. Wichtig ist in erster Linie die Qualität der Hauptkamera. Bei hochpreisigen Modellen hat diese eine Auflösung von zwölf Megapixel oder mehr, bei günstigen Geräten sind es dagegen oft nur acht Megapixel. Für die Frontkamera reichen zwar meist sogar zwei Megapixel aus, es dürfen aber gern mehr sein – insbesondere dann, wenn Sie häufig an Video-Calls teilnehmen.

Für mehr Spaß und Sicherheit: Das Zubehör

Im Handel ist eine große Auswahl an Tablet-Zubehör erhältlich. Sie können Ihr Gerät unter anderem mit einer Displayfolie oder einem Case schützen und Ihre Eingabemöglichkeiten mit einer Tastatur oder einem Pen erweitern. Mit einer Halterung für das Auto wird das Tablet zum Bord-Entertainment-System, mit einer Docking-Station zum Desktop-Ersatz.

Hüllen, Taschen und Cases

Tablettasche

Zur Abschirmung Ihres Tablets bietet sich eine Schutzhülle an. Davon gibt es unterschiedliche Ausführungen: Cases bestehen meist aus Silikon oder Kunststoff und bedecken nur die Rückseite des Tablets. Hüllen sind hingegen aus Textil gefertigt und schützen das Gerät beidseitig; für die Benutzung ist es aus der Hülle zu nehmen. Wenn Sie das Tablet auch unterwegs verwenden, ist eine Tasche sinnvoll, da sie mehr Schutz bietet und meistens über einen Henkel sowie einen Tragegurt verfügt. Für die Wahl der richtigen Größe ist die Bildschirmdiagonale entscheidend.

Displayschutz

Displayschutz

Das Display eines Tablets ist sehr empfindlich, weshalb ein Schutz in der Regel eine Investition wert ist. Dabei handelt es sich um eine dünne, durchsichtige Schutzfolie, die genau auf den Bildschirm angepasst ist. Sie beeinträchtigt die Nutzung des Geräts nicht und lässt sich meist leicht aufkleben beziehungsweise wieder entfernen. Manche dieser Folien entspiegeln das Display zusätzlich.

Pens

Touch-Pen

Damit Ihr Tablet nicht ständig mit Fingerabdrücken bedeckt ist, empfiehlt sich der Kauf eines Touchpens. Diese eigens für Touchscreens entworfenen Stifte ermöglichen eine schnelle und präzise Bedienung. Sie werden inzwischen von allen Herstellern angeboten und sind in der Regel mit jedem Tablet kompatibel. Darüber hinaus gibt es spezielle Pens zum Schreiben und Zeichnen wie den Microsoft Surface Pen und den Apple Pencil, die meist nur mit den Geräten des jeweiligen Herstellers funktionieren.

Tastatur

Tastatur

Wer lieber richtige Tasten bedient, kann sich diese ganz einfach zum Tablet dazukaufen. Üblich ist die Verwendung von kleinen, handlichen Bluetooth-Tastaturen, die sich kabellos mit dem Tablet verbinden lassen. Meist werden sie in Form einer Hülle angeboten, womit sie die Vorteile von beidem verbinden. Mittels eines USB-OTG-Adapters ist es in der Regel aber auch möglich, eine gewöhnliche USB-Tastatur an das Tablet anzustecken.

Dockingstationen und Halterungen

Dockingstationen und Halterungen

Durch ihre Leichtigkeit und Kompaktheit eignen sich Tablets sehr gut als Unterhaltungsmedium im Auto. Mit speziellen Halterungen lassen sie sich sicher an der Windschutzscheibe, dem Armaturenbrett oder der Nackenstütze des Vordersitzes befestigen. Auf diese Weise können sie im Auto als Navi, Telefon oder Unterhaltungsgerät dienen. Mittels einer Dockingstation können Sie Ihr Tablet mit einem Bildschirm, einer Tastatur, einer Maus sowie anderen Peripheriegeräten verbinden und es am heimischen Arbeitsplatz oder im Büro beinahe wie einen Desktop-PC nutzen.

Weiterführende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Vergleich. Wir haben die Tablets nicht selbst getestet.

Seit 2015 testet die Stiftung Warentest Tablets in den unterschiedlichen Preisklassen sowie von verschiedensten Herstellern. Das Testverfahren wurde 2017 geändert, um den technischen Fortschritt der Geräte zu berücksichtigen. Die Tablets werden auf ihre Funktionen, Handhabung, Displayqualität und Akkulaufzeit getestet. Unter den Testgeräten befinden sich auch die neusten Tablets, wie das aktuelle Apple iPad mit 10,1-Zoll-Display, das Amazon Fire HD 10 und das Galaxy Tab S6 von Samsung. Den ersten Platz teilen sich das Apple iPad Pro mit einem 11-Zoll-Displayund die größere Variante mit einem 12,9-Zoll-Display.

Auch das Magazin CHIP verglich 26 Tablets miteinander. Die Redakteure testeten die Geräte in den Kategorien Leistung, Ausstattung, Akku und Display. Testsieger ist das Apple iPad Pro mit einer Gesamtnote von 1,3. Es zählt mit einem Preis von 1.264,46 Euro zu den teuren Tablets auf dem Markt und konnte in allen geprüften Kategorien punkten. Das Tablet ist mit iOS als Betriebssystem ausgestattet und hat eine Akkulaufzeit von etwa 13 Stunden. Auf dem letzten Platz landete das Lenovo TAB E7 TB-7104F mit einem „ungenügend“ und 5,6 Punkten in der Gesamtwertung. Es schnitt in allen Testkategorien schlecht ab. Im Gegensatz zum Testsieger gehört das Lenovo-Tablet zu den günstigeren Tablets ab 59 Euro. Es ist mit dem Android-Betriebssystem ausgestattet und sein Akku hält etwa fünf Stunden durch.