Kinderbesteck-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Essen mit Besteck muss erst gelernt werden

In den ersten Lebensmonaten werden Babys nur mit Muttermilch oder einer Babyflasche ernährt. Das Essen mit einem Besteck muss mit Beginn der ersten festen Mahlzeit erst erlernt werden. Spezielle Kinderbestecke sollen diese Umstellung leicht machen. Kinderbestecke sind ergonomisch auf die Bedürfnisse kleiner Kinder zugeschnitten. Sie liegen gut in der Hand und lassen sich perfekt in den Mund führen. Kinderbestecke dürfen nicht scharfkantig sein. Die Messer sind eher stumpf und zum Zerschneiden von Fleisch oder Brot ungeeignet.

Interessante Griffe, die gut in der Hand liegen

Kinder essen mit allen Sinnen. Aus diesem Grund sind die Griffe der Kinderbestecke zumeist interessant gestaltet. Metallgriffe sind mit Tierköpfen oder Emblemen versehen, die Kinder gerne betrachten oder anfassen. Bei einigen Bestecken sind die Griffe der Besteckteile mit Kunststoff ummantelt, bunt bedruckt oder mit Zeichnungen versehen. Kinder können mit einem Kinderbesteck nicht nur besonders gut essen, sie beschäftigen sich auch mit der Optik, während sie kauen und schlucken.

Ein Kinderbesteck als Taufgeschenk

Kinderbestecke gelten als beliebte Taufgeschenke. Sie bestehen nicht immer nur aus Messer, Gabel und Löffel. Das Anfangsbesteck kann auch aus einem „Linkslöffel“ mit Speisenschieber bestehen. Ein Linkslöffel soll dem Kind die Führung des Löffels in den Mund erleichtern. Der dazugehörige Schieber ersetzt ein Messer, um Speisen auf den Löffel schieben zu können. Mit einem derartigen Kinderbesteck kann sich kein Kind verletzen. Es steigert die Freude am Essen und bietet viel Freiraum für Erfolgserlebnisse, weil der Umgang mit dem Besteck einfach und logisch für Kinder erscheint.

Steffen Stasick

Steffen Stasick

16.07.2019