Messerblock-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

  • Das Wichtigste in Kürze
  • Mit Messerblöcken können Sie Ihre Messer sicher und griffbereit lagern.
  • Diese können aus verschiedenen Materialien gefertigt sein, wie zum Beispiel Holz, Kunststoff oder Edelstahl.
  • Oft ist ein vollständiges Messerset im Lieferumfang enthalten.
  • Die Messer werden in Schlitzen oder Bürsteneinsätzen eingeführt oder an Magneten befestigt.

Messer sicher und griffbereit aufbewahren

Nicht jedes Messer ist für jedes Schnittgut gedacht. Nur weil ein Messer in der Lage ist, ein Nahrungsmittel wie zum Beispiel Fleisch zu schneiden, heißt es noch lange nicht, dass es auch dafür geeignet ist. Selbst Allzweckmesser, die Messer-Allrounder, sollten nicht immer zum Einsatz kommen, wie zum Beispiel beim Brotschneiden. Natürlich brauchen Sie nicht jedes erdenkliche Spezialmesser, besonders wenn Sie nicht viel und oft kochen. Eine vollständige Küche mit weniger als drei oder vier verschiedenen Messern ist heutzutage allerdings kaum denkbar.

Flatlay mit mehreren unterschiedlichen Messern, dazwichn als Dekoration Orange, Mandarine und Apfel
Wer immer das passende Messer griffbereit hat, hat gleich viel mehr Freude am Kochen.

Buttermesser ausgenommen sind Messer – gerade die hochwertigen – sehr scharf, weshalb sie fachgerecht gelagert werden müssen. Sie einfach lose in der Schublade aufzubewahren, ist nicht empfehlenswert. Schließlich müssen Sie sich erst durch zahlreiches Besteck durchwühlen, bis Sie das gewünschte Messer finden. Das kann bei besonders scharfen Messern zu einer Verletzung führen. Nicht zuletzt ist das ständige Reiben und Stoßen der Klinge an anderem Besteck, wie es bei der Schubladenlagerung vorkommt, schädlich für die Messerklinge. In diesem Fall müssen Sie Ihre Messer häufiger schärfen oder gar ersetzen.

Stattdessen ist zur Lagerung von scharfen Messern ein Messerblock zu empfehlen. Dabei handelt es sich in der Regel um einen Massivholzquader, der mit verschieden großen Schlitzen versehen ist. In diese können Sie die Messerklingen einführen. Somit gewährleistet ein Messerblock eine sichere Lagerung, die auch der Langlebigkeit der Klingen zugutekommt. Die Griffe der Messer stehen Ihnen griffbereit zur Verfügung.

Tschechows Messerblock

Der Begriff „Tschechows Gewehr“ stammt aus der Literaturwissenschaft und besagt, dass jedes Element, das in einer Geschichte erwähnt wird, darin eine Rolle spielen muss. Wenn also ein Gewehr an der Wand hängt, sollte es im Laufe der Erzählung zum Einsatz kommen. Besonders bei Messerblöcken in Horrorfilmen und Krimis tritt diese Regel oft in Kraft. Ist die Kamera auf eine Küchenzeile gerichtet, auf der ein Messerblock zu sehen ist, werden die leicht zugänglichen Messer später zum Angriff oder zur Selbstverteidigung genutzt.

Messerblöcke und Alternativen

In einem Messerblock lagern Sie Ihre Messer nicht nur sicher und schonend, sondern auch griffbereit. Neben der klassischen Ausführung gibt es auch eine Magnetmesserleiste sowie einen Magnetmesserblock.

Der Messerblock

Ein Messerblock ist ein Quader aus Holz, Edelstahl, Kunststoff, Acryl oder Beton, der in der Regel leicht angewinkelt ist, um das Herausziehen und den Einschub des Messers zu erleichtern. Der Block ist entweder mit verschieden langen Schlitzen versehen, um unterschiedliche Klingengrößen unterbringen zu können, oder er verfügt über einen Bürsteneinsatz. Letzterer hat den Vorteil, dass die Klinge nicht zum Schlitz passen muss.

Messerblock auf schwarzem Tisch, ein Wetzstahl, ein Küchenmesser und eine aufgeschnittene Orange liegen um ihn herum.
Scharfe Messer gehören nicht in die Schublade. In einem Messerblock sind sie viel besser aufgehoben.

Oft ist ein vollständiges Messerset im Lieferumfang enthalten. Wenn Sie aber bereits genug Messer haben, sollten Sie darauf achten, dass der Block alle Ihre Messer unterbringen kann. Vor allem dient ein Messerblock der stabilen und sicheren Lagerung. Da die Klingen komplett im Block versinken, besteht keine Gefahr, sich aus Versehen zu schneiden. Sofern Sie die Klingen materialgerecht reinigen, bietet ein Messerblock zudem eine schonende Lagerung. Dadurch bleiben die Klingen lange scharf.

Allerdings ist am Griff nicht immer erkennbar, um welches Messer es sich handelt. Sie müssen somit gegebenenfalls ein paar Messer anheben, bis Sie das richtige finden. Darüber hinaus ist die Anzahl an Messern, die in den Messerblock passen, begrenzt. Für sehr kleine Küchen ist ein Messerblock eventuell zu platzraubend. Zwar gestaltet sich insbesondere die Reinigung eines klassischen Modells aus Holz etwas komplizierter. Wenn Sie jedoch Ihre Messer immer sauber und trocken in den Block einführen, müssen Sie diesen kaum reinigen.

VorteileNachteile
SicherNur für eine bestimmte Anzahl an Messern geeignet
KlingenschonendPlatzraubend
PraktischMesserart nicht immer am Griff erkennbar
Ästhetisch
Vollständiges Messerset oft mitenthalten

Die Magnetmesserleiste

Eine Magnetmesserleiste ist eine nützliche Alternative zum Messerblock. Da sie an der Wand montiert wird, nimmt sie keinen Platz auf der Küchenarbeitsfläche ein. Im Prinzip handelt es sich um eine Latte aus Holz oder Edelstahl, die mit einem Magneten ausgestattet ist. Dank ihrer Metallklingen haften die Messer an dem Magneten. Eine Magnetmesserleiste ist nicht nur platzsparend, sondern auch flexibel, da sie beliebig durch weitere Leisten verlängerbar ist. Diese Art der Lagerung ist außerdem klingenschonend. Sofern sie aus Edelstahl bestehen, können daran jegliche Messerarten oder anderes Besteck aufgehängt werden – die Form spielt keine Rolle. Sie erkennen außerdem direkt, zu welchem Utensil Sie greifen möchten.

Allerdings setzt die Magnetmesserleiste einen gewissen Montageaufwand voraus. Zudem kann der Magnet für einige Messer zu schwach sein beziehungsweise umgekehrt: Die Messer können zu schwer sein. In diesem Fall könnten sie herunterfallen, was zum einen gefährlich ist und zum anderen eventuell die Klingen beschädigt. Da Letztere frei zugänglich sind, ist das Verletzungsrisiko höher als bei einem Messerblock. Bei einem hochwertigen Produkt ist dies jedoch sehr unwahrscheinlich. Nicht zuletzt ist eine Magnetleiste bei Keramikmessern nicht einsetzbar.

VorteileNachteile
PlatzsparendMontageaufwand
Erkennbare MesserHalt nicht garantiert
ErweiterbarVerletzungsrisiko
KlingenschonendNicht für Keramikmesser geeignet

Der Magnetmesserblock

Ein Magnetmesserblock ist eine Kombination aus einem Messerblock und einer Magnetmesserleiste. In seiner Form ähnelt er einem klassischen Messerblock, anstelle von Schlitzen hat er allerdings eine große magnetische Fläche, an die Metallklingen befestigt werden.

Da der Magnetmesserblock ein freistehender Gegenstand ist, entfällt der Montageaufwand. Allerdings nimmt er mehr Platz ein. Sofern es aus Metall besteht, kann jedes Besteck unabhängig von der Form an den Block gehängt werden. Ähnlich wie bei der Magnetzeile bringt diese Lagerungsweise aber ein erhöhtes Verletzungsrisiko mit sich. Hinzu kommt, dass ein Block umkippen kann. Am sichersten ist es, ihn mit der freien Hand festzuhalten, wenn Sie ein Utensil entfernen möchten. Besonders, wenn Sie mit Kindern leben, sollten Sie darauf achten, dass Sie den Magnetmesserblock nicht in ihrer Reichweite aufbewahren. Keramikmesser und zu schwere Messer können Sie nicht am Magnetmesserblock befestigen.

VorteileNachteile
Kein MontageaufwandPlatzraubend
Messerart erkennbarVerletzungsrisiko vorhanden
Für alle Formen geeignetFür zu schwere Messer und Keramikmesser ungeeignet

Materialien

Holz ist das gängigste Material für Messerblöcke. Sie werden jedoch auch aus vielen anderen Materialien gefertigt. Dazu gehören Edelstahl, Kunststoff, Acryl und sogar Beton. Das Material hat einen großen Einfluss auf das Gewicht, die Ästhetik und die Reinigung von Messerblöcken.

Holz

Die meisten Messerblöcke bestehen aus massivem Holz. Oft werden bei der Herstellung Nussholze, Eiche, Buche oder Bambus eingesetzt. Holz hat eine warme, traditionelle Ästhetik. Da der Werkstoff verhältnismäßig weich ist, schont er die Klingen. Zudem ist Holz meist schadstofffrei. Der größte Nachteil von Holzblöcken ist, dass sie schwer zu reinigen sind, besonders wenn sie über Schlitze verfügen. In der Regel wiegen Holzmesserblöcke zwischen zwei und vier Kilogramm.

Leerer Messerblock aus Holz vor schwarzem Hintergrund.
Holz ist das klassische Material für Messerblöcke.

Edelstahl

Edelstahlmesserblöcke punkten mit ihrem modernen Design. Zudem ist das Material robust und langlebig. Sie bringen mehr Gewicht als Holzmesserblöcke auf die Waage, was ihnen mehr Stabilität verleiht. Dafür fallen solche Modelle meist etwas teurer aus. Das harte Material stumpft allerdings auf Dauer die Klingen ab, was dazu führt, dass sie häufiger geschärft werden müssen. Leider sind nicht alle Edelstahl-Messerblöcke spülmaschinenfest. Bei einigen Produkten kann es vorkommen, dass die empfindliche Oberfläche durch wiederholtes Reinigen in der Maschine Rost ansetzt und unansehnlich wird.

Kunststoff

Kunststoffmodelle sind meist am günstigsten. Sie lassen sich einfach in der Spülmaschine reinigen. Das Material ist allerdings nicht so robust und langlebig. Der weiche Kunststoff ist zwar klingenschonend, aber relativ leicht, was die Standfestigkeit des Messerblocks negativ beeinflusst. Zudem enthält Kunststoff oft gesundheitsschädliche Weichmacher.

Acryl

Acrylblöcke punkten mit ihrem eleganten Design. Sie sind verhältnismäßig günstig, dafür jedoch leicht, was sie nicht so standfest und robust macht wie zum Beispiel Edelstahl oder Holz. Dank der durchsichtigen Oberfläche sind Acrylmesserblöcke die einzigen Ausführungen mit Schlitzen, bei denen Sie die unterschiedlichen Messer erkennen können, da die Klingen sichtbar sind.

Beton

Der neueste Trend sind Messerblöcke aus Beton. Das Material wirkt gleichermaßen minimalistisch und massiv. Damit passt es gut in modern eingerichtete Haushalte. Messerblöcke aus Beton sind robust und stabil. Durch ihr hohes Gewicht sind sie auch außerordentlich standfest. Die Härte des Materials führt allerdings dazu, dass sich die Klingen mit der Zeit schneller abnutzen. Da Beton-Messerblöcke selten sind, fallen sie relativ teuer aus, obwohl Beton kein teures Material ist.

Messeraufnahme

Die Messeraufnahme hat einen starken Einfluss auf die Anzahl und Form von Messern und anderem Besteck, das im Messerblock gelagert wird. Um die Messer aufzunehmen, verfügt er entweder über mehrere Schlitze oder er nutzt einen Magneten beziehungsweise Bürsteneinsatz.

Schlitze

Schlitze - icon

Schlitze kommen in einer festen Größe und Anzahl. Wenn Sie ein komplettes Messerset mit dem Messerblock erhalten möchten, sind Messerblöcke mit Schlitzen eine sehr gute Wahl. Sie können sich aussuchen, wie viele beziehungsweise welche Messer Sie benötigen, und dementsprechend eine Kaufentscheidung treffen. Wenn Sie bereits genügend Messer besitzen, ist etwas Recherche erforderlich. Sie müssen sich nämlich vor dem Kauf vergewissern, dass die Anzahl und Größe der Schlitze genügen, um Ihre Messer unterzubringen.

Magnet

Magnetmesserblock - icon

Magneten können jedes Besteck tragen, das nicht zu schwer ist und zumindest teilweise aus Metall besteht. Dabei ist zu beachten, dass die Fläche groß genug für all Ihre Messer ist. Magneten sind flexibler als Schlitze. Allerdings können Magnetblöcke oder Leisten keine Keramikmesser halten und stellen ein höheres Verletzungsrisiko dar. Schließlich befinden sich die Klingen ungeschützt im Raum und können Sie bei unvorsichtiger Handhabung verletzen.

Bürsteneinsatz

Buersteneinsatz - icon

Beim Bürsteneinsatz werden Messer und andere Utensilien von oben in den Block eingeführt. Die Klinge versinkt zwischen den Borsten und es ist nur noch der Griff zu sehen. Bürsteneinsätze sind flexibel, da Sie Ihr Utensil dort einführen können, wo gerade Platz ist. Sie müssen somit lediglich darauf achten, dass der Messerblock groß genug ist, um alle Ihre Messer zu beherbergen. Wenn Sie den Messerblock mit Bürsteneinsatz allerdings zu voll räumen, kann es vorkommen, dass die Klingen aneinander stoßen und sich mit der Zeit abnutzen.

Weitere Kaufkriterien

Neben dem Herstellungsmaterial und der Art des Messerblocks sind auch Merkmale wie seine Maße, seine Stabilität und seine Ausstattung für die Kaufentscheidung maßgeblich. Schließlich muss er eine gewisse Sicherheit gewährleisten und Ihre Bedürfnisse decken.

Sicherheit

Da in einem Messerblock scharfe Gegenstände gelagert werden, ist auf Sicherheit besonders zu achten. Der Messerblock muss unbedingt kippsicher sein. Auch bei leichten Stößen muss der Block standhalten. Dafür braucht er ein gewisses Gewicht. Je schwerer der Block ist, umso unwahrscheinlicher ist es, dass er umkippt. Zudem muss er rutschfest sein. Gummifüße oder sonstige gummierte Untergründe können Rutschfestigkeit gewährleisten. Nicht zuletzt ist für Haushalte mit kleinen Kindern oder Haustieren ein Modell mit Kindersicherung zu empfehlen. Wenn diese in Kraft tritt, können Sie die Messer nicht herausnehmen und sie fallen selbst dann nicht heraus, wenn der Messerblock umkippt.

Gummifüße sorgen dafür, dass der Messerblock nicht verrutscht.

Größe und Gewicht

Die Größe des Messerblockes beeinflusst maßgeblich die Anzahl an Messern, die darin gelagert werden können. Die Zahl an Schlitzen und die Maße der Fläche des Bürsteneinsatzes oder des Magnetes bestimmen nämlich, wie viele Messer hinein- oder daraufpassen. Je größer der Block ist, umso mehr Material wird bei der Herstellung eingesetzt, was natürlich das Gewicht beeinflusst.

Ein schwerer Messerblock ist in der Regel ein sicherer Messerblock. Ausschlaggebend für das Gewicht ist vor allem das Material. Kunststoff und Acryl sind am leichtesten, während Edelstahl und Beton am schwersten sind. Das Gewicht von Holz, dem gängigsten Material, liegt meist irgendwo zwischen den beiden Extremen. Messerblöcke wiegen in der Regel zwischen 1,5 und 5,0 Kilogramm.

Ausstattung und Lieferumfang

Sie müssen sich entscheiden, ob Sie einen Messerblock mit oder ohne dazu passendes Messerset kaufen wollen. Ein komplettes Messerset, besonders wenn es sich um hochwertige Messer handelt, erhöht den Preis erheblich. Das Angebot ist für einen neuen Haushalt allerdings äußerst praktisch. So bleibt Ihnen die Suche nach verschiedenen Messern erspart. In puncto Ausstattung sind sich die meisten Messerblöcke sehr ähnlich. Einige haben allerdings Schlitze oder andere Lagerungsmöglichkeiten für eine Küchenschere oder einen Wetzstab.

Voll bestückter Messerblock aus Holz auf einem schwarzen Tisch. Ein Wetzstab liegt davor.
Praktisch: Dieser Messerblock wird nicht nur mit einem vollständigen Messerset geliefert, sondern auch mit einem Wetzstab.

Reinigung

Sofern Sie die Messer in einem sauberen Zustand in den Messerblock einführen, wird dieser von innen kaum schmutzig und muss somit nicht oft gereinigt werden. Um auch die Außenfläche von Verunreinigungen zu bewahren, sollten Sie den Messerblock nicht zu nah an den Herdplatten oder der Schneidefläche lagern. Schließlich kann dort viel Spritzflüssigkeit von Soßen und anderen Säften entstehen. Früher oder später müssen Sie den Messerblock dennoch reinigen. Kunststoff, Acryl und Beton sind sehr leicht zu säubern, da die Materialien spülmaschinentauglich sind. Edelstahl- und Holzblöcke sollten per Hand gereinigt werden.

Weiterführende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Vergleich. Wir haben die Messerblöcke nicht selbst getestet.

Weder die Stiftung Warentest noch weitere renommierte Testportal testeten bisher Messerblöcke. Dennoch könnten Verbraucher von einem Messerblock-Test profitieren. Zum Beispiel wäre es sinnvoll, die Standfestigkeit der einzelnen Produkte zu überprüfen. Das ist vor dem Kauf nämlich für den Verbraucher sehr schwer zu testen. Auch die Robustheit der Messerblöcke könnte durch einen Stresstest genauer definiert werden. Nicht zuletzt ist oft unklar, wie stark die Magnete von Magnetmesserblöcken wirklich sind. Inwiefern es in diesem Bereich zwischen den verschiedenen Modellen Unterschiede gibt, wäre ebenfalls eine Untersuchung wert.

Jakovos Kastanis

Jakovos Kastanis

24.11.2020