Milbensauger-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

  • Das Wichtigste in Kürze
  • Milbensauger sind spezielle Staubsauger, die Milben aus Matratzen, Sofas und Polstern entfernen.
  • Sie sind mit einem Filter ausgestattet, sodass aufgesaugte Partikel nicht in die Abluft gegeben werden.
  • Um die Milben und ihre Ausscheidungen zu entfernen, setzen die Geräte UV-Licht und Vibration ein.

Milben – ungebetene Besucher im Bett

Die Vorstellung ist unangenehm, aber Kleinstlebewesen sind überall in unseren Wohnungen, ohne dass wir sie jemals sehen. Sie krabbeln unerkannt über unsere Polstermöbel, Kissen und Matratzen. Hausstaubmilben fühlen sich beispielsweise ausgerechnet in unseren Betten am wohlsten, denn dort finden sie optimale Lebensbedingungen und Nahrung. Im Bett ist es angenehm warm und Menschen sorgen durch Atemluft und Schweiß für eine hohe Luftfeuchtigkeit. Unsere Hautschuppen sind zudem die Leibspeise der Milben.

Das ist ganz natürlich und die meisten der winzigen Mitbewohner sind harmlos. Im Fall der Hausstaumilben bereitet ihr Kot Menschen Probleme. Das Tier selbst löst keine Allergien aus. Stattdessen sind es seine Ausscheidungen, die bei manchen Menschen zu diesen Reaktionen führen. Die Eiweißbestandteile in den Hinterlassenschaften der winzig kleinen Spinnentiere rufen bei manchen Menschen Allergien hervor. Nach Blütenpollen ist Milbenkot der zweithäufigste Verursacher von Allergien. Getrocknet zerfällt er zu Staub und wirbelt durch die Luft. Beim Einatmen kann es zu den typischen allergischen Reaktionen wie Niesreiz, geröteten Augen und einer verstopften Nase kommen.

Eine Milbenallergie verringert die Lebensqualität. Viele Betroffene klagen aufgrund der Symptome über schlechten Schlaf. Das wirkt sich negativ auf alle Aspekte des Lebens aus: Die Allergie beeinträchtigt den beruflichen oder schulischen Alltag, das soziale Leben, den Gemütszustand und nicht zuletzt die Gesundheit der Betroffenen. Je stärker sie ausgeprägt ist, desto massiver sind die Probleme. Wer unter einer Hausstaubmilbenallergie leidet, möchte die Verursacher also möglichst schnell loswerden. Selbst wer keine allergischen Reaktionen zeigt, fühlt sich vielleicht unwohl angesichts der Vorstellung, sich Bett und Sofa mit den Spinnentieren zu teilen. Mit einem Milbensauger lassen sich Teppiche, Matratzen und Polster von den Plagegeistern beziehungsweise ihren Hinterlassenschaften befreien.

Milben besiedeln die gesamte Matratze
Milben besiedeln die gesamte Matratze.

Milbensauger – mit High-Tech gegen Milben

Alle Milben aus den Wohnräumen vollständig zu beseitigen, ist nicht möglich. Mit einem Milbensauger lassen sich aber gute Ergebnisse erzielen. Solche Spezialsauger entfernen einen Großteil der kleinen Tiere aus Betten und Polstern. Anders als herkömmliche Staubsauger gibt ein Milbensauger während des Saugens nur einen minimalen Partikelanteil wieder an die Umwelt zurück. Grund dafür ist der Mikro- und Staubfilter, der kleinste Partikel auffängt, anstatt sie aufzuwirbeln.

Person reinigt mit einem Milbensauger eine Matratze
Matratzen bieten Milben optimale Lebensbedingungen.

Milbenstaubsauger sind Spezialgeräte und kein Ersatz für einen konventionellen Staubsauger. Um Betten und Polster bestmöglich von Milben zu befreien, verfügen sie nicht nur über eine besonders starke Saugleistung. Die meisten Modelle sind sowohl mit einem UV-Licht als auch mit einer Vibrationsfunktion ausgerüstet. Bei richtiger Anwendung bereinigt ein Milbensauger ein Textilstück von 65 Prozent der Milben beziehungsweise ihrer Ausscheidungen. Achten Sie beim Kauf eines Milbensaugers auf die folgenden Punkte.

Nachhaltige Reinigung mit UV-Licht

Die Milben einfach nur aufzusagen, löst das Problem nicht. Um die Symptome der Allergie zu lindern, ist es notwendig, dass die Krabbeltiere sterben. Zu diesem Zweck sind viele Milbensauger mit einem UV-Licht ausgestattet. Die UV-Strahlung tötet die Tiere oder macht sie zeugungsunfähig, sodass keine neue Milbengeneration im Bett heranwachsen kann. UV-Licht ist eine elektromagnetische Strahlung, die für das menschliche Auge unsichtbar ist. Sie wirkt keimtötend und wird auch in anderen Bereichen zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt. Durch sie werden Oberflächen ohne den Einsatz von Chemie sterilisiert. Die toten Milben und ihr Kot werden schließlich mit dem Milbensauger aufgesaugt.

Vorsicht bei UV-Strahlung

UV-Strahlung tut auch Menschen nicht gut. Stellen Sie daher sicher, dass nur das von Milben befallene Textilstück bestrahlt wird. Blicken Sie auf keinen Fall in das UV-Licht, da es die Zellstruktur der Augen schädigt. Viele Geräte verfügen über eine Sicherheitsfunktion, sodass das UV-Licht nur angeschaltet wird, wenn der Milbensauger zum Beispiel auf eine Matratze gedrückt wird. Beim Anheben schaltet sich das Licht automatisch aus.

Vibration – Milben wegrütteln

Die meisten Milbensauger sind nicht nur mit einem sterilisierenden UV-Licht ausgerüstet, sondern verfügen zudem über eine Vibrationsfunktion. In Kombination mit dem Licht werden Milben und ihre Exkremente am effektivsten entfernt. Staubsauger mit einer Vibrationsfunktion werden auch Klopfsauger genannt. Das Prinzip ist simpel: Ein Mechanismus im Milbensauger klopft bei der Reinigung auf die Matratze oder das Polster und löst so Milben und deren Kot aus dem Gewebe, um sie daraufhin aufzusaugen.

Kabelgebunden oder mit Akku?

Hierbei handelt es sich um eine Abwägung zwischen Saugleistung und Flexibilität. Ein Milbensauger, der über die Steckdose betrieben wird, hat mehr Kraft als ein Gerät mit einem Akku. In der Praxis gestaltet sich die Arbeit mit einem Akku-Gerät aufgrund des größeren Aktionsradius und der höheren Flexibilität allerdings leichter. Für Allergikerfamilien sind die Geräte weniger gut geeignet, da die Akkulaufzeit nicht für die Reinigung von mehreren Betten nacheinander ausreicht und die Saugleistung geringer ausfällt. Die Entscheidung ist schließlich auch eine Frage des Budgets, denn Akku-Milbensauger sind kostspieliger als Geräte mit Kabel.

Filtersystem und Staubemissionsklasse

Damit die Milben und ihr Kot nicht wieder durch die Abluft aus dem Sauger entweichen, verfügen Milbenstaubsauger über ein besonderes Filtersystem, das sie auffängt. Herkömmliche Staubsauger haben solche Filter nicht, weshalb sie gegenüber Milben machtlos sind. Als besonders effektiv haben sich sogenannte HEPA-Filter erwiesen. Diese Filter halten zuverlässig Milben und Pollen fest, nachdem sie eingesaugt wurden.

Filter für den Bodenstaubsauger

Im Handel sind auch Anti-Allergiker-Staubsauger erhältlich, die mit einem HEPA-Filter ausgerüstet sind. Sie sind für Allergiker und Asthmatiker empfehlenswert, da sie bei der normalen Bodenreinigung kaum Staub aufwirbeln. Milben bekämpfen sie allerdings nicht effektiv. Einen handelsüblichen Staubsauger mit einem HEPA-Filter nachzurüsten, hat nicht immer den gewünschten Effekt, denn das Gerät muss zudem speziell versiegelt sein.

Die meisten Milbensauger verfügen über HEPA-Filter. Falls es aus der Produktbeschreibung nicht hervorgeht, ob das Gerät mit einem solchen Filter ausgerüstet ist, schauen Sie am besten in der Gebrauchsanweisung nach, um welche Emissionsklasse es sich handelt. Modelle mit der Emissionsklasse A verfügen üblicherweise über einen HEPA-Filter. Es gibt sechs Staubemissionsklassen von A bis G. Geräte der Klasse A filtern die größte Menge Feinstaub aus der Luft und geben nur einen geringen Anteil wieder in den Raum ab. Deshalb sollten gerade Allergiker darauf achten, ein Gerät mit der Staubemissionsklasse A zu erwerben.

StaubemissionsklasseStaubanteil in der Abluft
ABis zu 0,02 %
BZwischen 0,02 % und 0,08 %
CZwischen 0,08 % und 0,20 %
DZwischen 0,20 % und 0,35 %
EZwischen 0,35 % und 0,60 %
FZwischen 0,60 % und 1,00 %
GMehr als 1,00 %
Der Staubanteil in der Abluft von Geräten der Emissionsklassen A bis G.

Mit oder ohne Beutel

Die meisten Milbensauger kommen ohne Beutel aus. Sie verfügen stattdessen über einen abnehmbaren Behälter, in dem Schmutz und Milben landen. Das Fassungsvermögen dieser Behälter beträgt zwischen 0,2 und 0,5 Litern. Manche Allergiker setzen allerdings auf Beutel-Milbensauger, da hier der Beutel mitsamt Milben und Staub entnommen und entsorgt werden kann. Hier ist – im Gegensatz zum abnehmbaren Behälter – ein Aufwirbeln des Inhalts ausgeschlossen.

Was kostet ein Milbensauger?

Milbenstaubsauger sind etwas günstiger als konventionelle Bodenstaubsauger. Die günstigsten Modelle sind bereits ab etwa 50 Euro erhältlich. Starke Allergiker werden aber wohl zum leistungsstärksten Gerät greifen. Ein solches kann bis zu 150 Euro kosten. Viele bekannte Staubsauger-Hersteller haben auch Milbensauger im Angebot, darunter Dyson, Triway, Clean Maxx, Hoover und Vorwerk.

Wie oft sollte die Reinigung durchgeführt werden?

Es ist fast unmöglich, Milben vollständig loszuwerden. Doch ein Milbensauger hilft, ihre Anzahl stark zu verringern. Neue Polstermöbel und Matratzen konnten von den Spinnentieren noch nicht besiedelt werden. Es reicht aus, diese einmal im Monat gründlich mit dem Milbensauger zu reinigen. Allergiker sollten auf ihre Symptome achten und gegebenenfalls häufiger eine Reinigung durchführen.

Der Einsatz auf älteren Matratzen und Polstern ist zu Beginn arbeitsintensiver, denn über die Jahre haben sich dort wahrscheinlich sowohl Milben als auch deren Kot angesammelt. Führen Sie eine Grundreinigung durch, indem Sie eine Woche lang täglich das Gewebe reinigen. Achten Sie bei einer Matratze unbedingt darauf, alle Seiten zu saugen. Nach dieser Grundreinigung reicht es aus, einmal im Monat zum Milbensauger zu greifen.

Gemuetliches Sofa mit Kissen
Menschen wie auch Milben verbringen gern Zeit auf dem Sofa.

Weitere Hilfsmittel gegen Milben

Der Milbensauger ist das schwerste Geschütz, das sie gegen Milben auffahren können. Es gibt noch andere Mittel und Wege, Milbenbefall vorzubeugen oder einzuschränken. Diese Tipps sind vor allem für Allergiker interessant. In Verbindung mit einem Milbensauger verringern Sie so effektiv Milben und Milbenkot auf Ihren Polstern und Matratzen:

Allergiker sollten darauf achten, dass die Zimmertemperatur im Schlafbereich nicht mehr als 20 Grad beträgt, denn Milben fühlen sich bei Temperaturen von 20 bis 30 Grad Celsius am wohlsten. Es ist außerdem ratsam, mehrmals am Tag etwa fünf Minuten lang stoßzulüften.

Installieren Sie keine Luftbefeuchter, da Milben hohe Luftfeuchtigkeit lieben. Verzichten Sie ebenso auf Klimaanlagen, Ventilatoren, Heizlüfter oder andere Geräte, die Hausstaub aufwirbeln und in der Wohnung verteilen.

Besorgen Sie sich circa alle acht Jahre eine neue Matratze, damit die Milbenpopulation nicht zu groß wird. Besondere Bezüge aus allergendichtem Material umschließen Matratze, Kissen und Decken und halten so die Allergene von Menschen fern. Tragen Sie einen Schlafanzug, der Schweiß und Hautschuppen aufnimmt.

Waschen Sie nicht nur die Bettwäsche, sondern auch die Decken und Kissen ungefähr alle drei Monate bei mindestens 60 Grad Celsius. Auch Kuscheltiere müssen regelmäßig bei 60 Grad Celsius gewaschen werden. Stofftiere, die hohe Temperaturen nicht aushalten, müssen für einen Tag ins Gefrierfach und anschließend schonend gewaschen werden.

Verzichten Sie im Schlafzimmer auf Staubfänger wie Vorhänge oder offene Bücherregale. Es ist außerdem ratsam, den Staubsauger mit einem milbendichten Filter auszurüsten.

Weiterführende Testberichte

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Vergleich. Wir haben die Milbensauger nicht selbst getestet.

Obwohl viele Menschen an einer Hausstaubmilbenallergie leiden, hat die Stiftung Warentest bisher noch keinen Milbenstaubsauger-Test durchgeführt. Somit wurde auch noch kein Testsieger ermittelt. Allerdings unterzog die Stiftung Warentest im Jahr 2003 Allergikerbezüge einem Test. Da dieser Test weit in der Vergangenheit liegt, sind die Testergebnisse kaum noch aktuell.

Auch ÖKO-TEST hat keinen Milbensauger-Test im Angebot. Verbraucher finden auf der Seite jedoch einen Milbenspray-Test aus dem Jahr 2017. Das Testmagazin kam zu dem Schluss, dass die Wirksamkeit der Sprays wissenschaftlich nicht bewiesen ist und sie zum Teil fragliche Inhaltsstoffe enthalten.

Die Redaktion konnte nur einen deutschsprachigen Test finden, der auf nachvollziehbaren Testkriterien beruht: Im Januar 2020 prüfte Haus & Garten Test drei Matratzen- und Milbensauger. Als Testsieger wurde der Haan Chaanpro VFE-7000 ermittelt. Die Testkandidaten waren mit allen drei Geräten zufrieden und empfohlen grundsätzlich den Einsatz von Matratzensaugern.

Tyll Farnschläder

Tyll Farnschläder

24.11.2020