Wäscheständer-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Wäsche auf der Leine

Der elektrische Wäschetrockner kann den guten alten Wäscheständer in keinem Haushalt vollständig ersetzen. Denn auch wenn das Trocknen der Wäsche mit dem Kondenstrockner schneller geht, gibt es doch empfindliche Textilien, die an der Luft getrocknet werden müssen. Auch für kleine Wäschemengen lohnt sich der Wäscheständer, zumal er ganz ohne Strom auskommt.

Neben dem herkömmlichen Flügeltrockner und der Wäschespinne gibt es heute zahlreiche innovative Produkte, die es ermöglichen, selbst auf kleinstem Raum Wäsche zu trocknen. Solche Produkte können zudem platzsparend verstaut werden. Beim Kauf eines Wäscheständers sollte vor allem überlegt werden, wie viel Platz in der eigenen Wohnung vorhanden ist. Ein Turmtrockner beispielsweise eignet sich auch für ganz kleine Wohnungen. Wer nur ab und an wenige Wäscheteile trocknen möchte, kommt mit einem Badewannentrockner oder Wandtrockner aus. Wäschespinnen sind große Wäscheständer, die im Garten aufgestellt werden.

Die erhältlichen Produkte unterscheiden sich nicht nur in der Bauweise, sondern auch in der Qualität und Verarbeitung. Insbesondere bei diesem praktischen Alltagshelfer lohnt es sich, etwas mehr Geld zu investieren. Denn ein guter Wäschetrockner ist praktisch, mit einem Handgriff zusammenklappbar und außerdem stabil und langlebig. Die gute Materialqualität macht sich vor allem dann bemerkbar, wenn schwere, nasse Kleidung wie zum Beispiel Jeans aufgehängt werden.

Es kommt auf die Größe an

Flügeltrockner

Flügeltrockner

Flügeltrockner sind die klassischen Wäscheständer mit zwei ausklappbaren Flügeln. Es handelt sich um Standtrockner, die in der Wohnung, auf dem Balkon oder im Garten aufgestellt werden können. Für wenige Wäscheteile bleiben die Flügel eingeklappt, dann nimmt der Ständer wenig Platz ein. Werden die Flügel ausgeklappt, bieten diese Modelle Platz für eine ganze Wäscheladung. Wird der Ständer nicht benötigt, kann er vollständig zusammengeklappt und platzsparend in der Wohnung verstaut werden.

Badewannentrockner

Badewannentrockner

Badewannentrockner dienen ebenso wie Wandtrockner nur als Ergänzung zu einem größeren Wäscheständer oder einem Konsenstrockner. Sie werden auf den Rändern der Badewanne abgestellt und bieten etwas mehr Platz als klassische Wandtrockner. Zum Trocknen einer ganzen Wäscheladung sind sie aber nicht ausreichend, allenfalls für den Singlehaushalt. Durch die geringe Gestellhöhe ist es außerdem nicht möglich, längere Textilien wie zum Beispiel Handtücher darauf trocknen zu lassen.

Turmtrockner

Turmtrockner sind eine Neuentwicklung, sie dienen als vollwertiger Wäschetrockner ähnlich wie ein Flügeltrockner. Man kann je nach Größe mindestens eine Wäscheladung oder mehr auf einen Turmtrockner hängen. Die Leinen sind auf mehreren Ebenen angeordnet, sodass sich auch lange Textilien aufhängen lassen. Das Besondere ist die vertikale Ausrichtung eines Turmtrockners. Die Wäsche wird nicht in die Breite, sondern in die Höhe gehängt. Auf diese Weise kann auf einer kleinen Grundfläche viel Wäsche getrocknet werden. Turmtrockner lassen sich zusammenklappen und platzsparend verstauen.

Die Wäschespinne

Wäschespinne

Die Wäschespinne ist ein Klassiker, sie wurde bereits 1923 in England zum Patent angemeldet. Die Wäschespinne ist ein Wäscheständer, der vorwiegend für den Außenbereich konzipiert wurde. Wie ein Sonnenschirm kann der ganze Ständer in der Mitte zusammengeklappt werden. Das Mittelrohr wird für einen stabilen Halt entweder in einen speziellen Ständer oder in ein Loch im Erdboden gesteckt. Die Leinen sind wie ein Spinnennetz an drei oder vier Auslegearmen befestigt. Wäschespinnen ermöglichen es, eine ganze Wäscheladung und mehr zu trocknen.

So erkennen Sie gute Qualität

Wie erkennt man einen guten Wäscheständer? Worauf sollte beim Kauf bedacht werden? Für ein möglichst langlebiges und praktisches Produkt, sollten Sie auf folgende Merkmale achten:

  • Ein stabiler Stand ist im Freien und auch im Zimmer wichtig. Auch bei voller Beladung sollte der Ständer nicht umkippen, sondern stabil stehen.
  • Der Ständer sollte über einen leichtgängigen Klappmechanismus verfügen und platzsparend verstaubar sein.
  • Rost am Wäscheständer kann nicht mehr auswaschbare Flecken auf Textilien verursachen. Achten Sie auf eine pulverbeschichtete Lackierung der Metallteile oder eine Ummantelung mit Kunststoff.
  • Die Stabilität der Leinen ist ein wichtiges Kaufkriterium, wenn auch schwerere Textilien wie zum Beispiel Jeans oder Handtücher getrocknet werden sollen.

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Wäscheständer-Vergleich. Wir haben die vorgestellten Produkte keinem Test unterzogen.

Weder die Stiftung Warentest noch ÖKO-TEST, die beiden wohl bekanntesten Testinstitute Deutschlands, testeten bisher Wäscheständer. Fündig wurden wir jedoch bei Haus & Garten Test. Die Testzeitschrift veröffentlichte im Jahr 2019 einen Wäscheständer-Test. In diesem nahmen die Tester das Modell Pegasus 180 Solid von Leifheit genau unter die Lupe und bewerteten es mit der Testnote 1,3 („Sehr gut“). Der Wäscheständer musste sich in den Testkategorien Funktion, Handhabung, Verarbeitung, Ökologie und Sicherheit behaupten.

Sicherheit hat bei diesem Testmodell eindeutig Vorrang: Ein Einklemmen der Finger trat nämlich nicht ein. Das lag unter anderem daran, dass sich die Beine und Flügel frei und mühelos öffnen ließen. Dank seines Gewichts von weniger als vier Kilogramm erfolgte die Handhabung ebenfalls leichtgängig. Der Abstand zwischen den Metallstäben sorgte dafür, dass sich die Wäsche komfortabel auf- und abhängen ließ. Für einen Zugewinn an Komfort sorgte zudem der große Stabdurchmesser von vier Millimetern. Die Wäsche lag dadurch ganz gefällig auf dem Material, ohne Druckstellen zu bilden. Ebenfalls von Vorteil ist die Zusatzausstattung: Teil des Lieferumfangs waren nämlich auch frei positionierbare Sockenaufnahmen. Das Testfazit: Beim Leifheit Pegasus 180 Solid handelt es sich um einen durchdachten, handfreundlichen Wäscheständer für zu Hause.

Ein weiterer Test, in diesem Fall mit mehreren Testmodellen, findet sich bei Wäsche Guru. Die Tester legten den Fokus auf das Preis-Leistungs-Verhältnis sowie unter anderem die Testkriterien Haltbarkeit, Aufstellmechaniken, Extra-Funktionen und Aufnahmemenge an Wäsche. Testsieger wurde der BigDean Teleskop-Wäscheständer. Den zweiten Platz sicherte sich der Vileda Mixer 3. Bronze konnte der auch bei Haus & Garten Test untersuchte Leifheit Pegasus abstauben.

Steffen Stasick

Steffen Stasick

13.12.2019